Die beschädigte Boeing 737-700 der US-Fluggesellschaft Southwest | Bildquelle: REUTERS

Nach Southwest-Notlandung Zwangspause für Hunderte Flugzeuge

Stand: 21.04.2018 05:01 Uhr

Nach dem tödlichen Zwischenfall an Bord einer Maschine der Fluggesellschaft Southwest Airlines sollen nun Hunderte Flugzeuge am Boden bleiben. Die US-Luftfahrtbehörde kündigte Kontrollen bei 352 Triebwerken an.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach der Notlandung eines Passagierflugzeugs Kontrollen bei insgesamt 352 Triebwerken der neuen Generation der Boeing 737 angekündigt.

Diese Zahl könne durch weitere Erkenntnisse des jüngsten Vorfalls noch steigen, erklärte die FAA. Die betroffenen Triebwerke CFM 56-7B werden in rund 1800 aller 737-Maschinen in den USA eingesetzt, weltweit sind rund 6400 in Betrieb.

Die zerstörte Turbine eines Flugzeugs der Fluggesellschaft Southwest Airlines wird untersucht. | Bildquelle: dpa
galerie

Bei dem Vorfall am Dienstag wurde eine Frau tödlich verletzt.

Notlandung in Philadelphia

Am Dienstag war das linke Triebwerk einer Boeing 737 von Southwest Airlines auf dem Weg von New York nach Dallas in knapp 10.000 Metern Flughöhe explosionsartig zerborsten. Laut Ermittlungen der US-Transportsicherheitsbehörde hatte sich ein Schaufelblatt an einem Motor gelöst.

Splitter schossen durch ein Fenster, Sauerstoffmasken fielen aus der Kabinendecke. Eine Frau, deren Oberkörper aus der Maschine gesogen worden war, wurde tödlich verletzt. Das Flugzeug musste nach dem Vorfall in Philadelphia notlanden.

Inzwischen entschuldigte sich Southwest bei den Passagieren des Unglücksflugs. Neben einem Brief bekamen die Fluggäste eine Entschädigung in Höhe von 5000 Dollar sowie einen Reisegutschein im Wert von 1000 Dollar überreicht.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 21. April 2018 um 06:45 Uhr.

Darstellung: