Trauernde Menschen vor dem Haus, in dem in einem sogenannten Escape-Room fünf Mädchen bei einem Brand starben. | Bildquelle: MARCIN BIELECKI/EPA-EFE/REX

Escape-Room Festnahme nach Brand mit fünf toten Mädchen

Stand: 06.01.2019 21:17 Uhr

Die polnischen Behörden haben nach dem Tod von fünf 15-jährigen Mädchen in einem Escape-Room erste Konsequenzen gezogen. Der 28 Jahre alte Betreiber wurde festgenommen, 13 ähnliche Stätten geschlossen.

Nach dem verheerenden Brand bei einem sogenannten Escape-Game in Polen, bei dem eine Gruppe von Mädchen ums Leben kamen, ist der Besitzer des Unglücksbetriebs vorläufig festgenommen worden. Es handele sich um einen 28 Jahre alten Mann aus der Woiwodschaft Großpolen, sagte Polizeipräsident Jaroslaw Szymczyk auf einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz.

Der Festgenommene sei nicht vorbestraft. Das Unternehmen war für eine Stellungnahme telefonisch nicht zu erreichen.

Was ist ein Escape-Game?

Bei einem Escape-Game versucht eine Gruppe, aus einem abgeschlossenen Raum innerhalb einer vorgegebenen Zeit zu entkommen. Diese Spielform ist in den vergangenen Jahren in vielen Ländern populär geworden. Auch in Deutschland gibt es diverse Angebote. Meist dauert das Spiel eine Stunde. Dabei müssen die Teilnehmer mit Teamwork, logischem Denken und Geschick Aufgaben lösen. Die Räume sind aufwendig dekoriert und meist mit vielfältiger Technik versehen. Typische Mission sind Schatzsuchen oder Verbrecherjagden. Das Escape-Game wird von einem Spielleiter per Video überwacht. Die Teilnehmer können das Spiel jederzeit abbrechen.

In einem Vorraum war Gas entwichen

Bei den Toten durch den Brand in Koszalin im Norden des Landes handelt es sich um fünf 15-jährige Mädchen. Ein 25-jähriger Mann erlitt schwere Verbrennungen. Nach ersten Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft war in einem Vorraum Gas aus einem Behälter entwichen und hatte sich entzündet. Es wurden mehrere Gasheizgeräte sichergestellt.

Der Chef der polnischen Feuerwehr, Leszek Suski, teilte mit, dass die Wege zu Notausgängen in dem Haus nicht markiert gewesen seien.

Der Raum, in dem die Mädchen bei einer Geburtstagsparty spielten, war wie bei dem Spiel üblich abgeschlossen. Feuerwehrmänner fanden ihre Leichen, nachdem sie ein Feuer neben dem Raum gelöscht hatten. Obduktionsergebnissen zufolge starben sie an Kohlenmonoxid-Vergiftungen.

Trauernde Menschen vor dem Haus, in dem in einem sogenannten Escape-Room fünf Mädchen bei einem Brand starben. | Bildquelle: MARCIN BIELECKI/EPA-EFE/REX
galerie

Trauernde Menschen vor dem Haus, in dem in einem Escape-Room fünf Mädchen bei einem Brand starben. Die 15-Jährigen hatten eine Geburtstagsparty gefeiert.

Landesweite Kontrollen

Die Behörden begannen landesweite Kontrollen der Brandschutzmaßnahmen in allen rund 1100 Escape-Räumen in Polen. 13 ähnliche Stätten wurden geschlossen, so Suski. Er begründete das Vorgehen mit mangelnden Sicherheitsmaßnamen, die bei einer speziellen Überprüfung festgestellt worden seien.

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki rief Nutzer von Escape-Rooms auf, den Behörden Unregelmäßigkeiten zu melden. Er kündigte an, sämtliche Einrichtungen zu schließen, die nicht über ausreichende Sicherheitsvorkehrungen verfügten.

Polen - Festnahme nach Brand im "Escape Room"
Jan Pallokat, ARD Warschau
07.01.2019 06:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 06. Januar 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: