Donald Trump

US-Senatsbericht zur Wahl Russischer Einfluss größer als gedacht?

Stand: 15.03.2019 15:15 Uhr

Der Einfluss Russlands auf die US-Wahl war wohl noch größer, als bislang vermutet. Das geht aus einer Studie des US-Senats hervor, die Ende der Woche veröffentlicht werden soll.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

Die vom US-Senat beauftragte Studie wurde von der Universität Oxford durchgeführt. Ausgewertet wurden Millionen von Einträgen in sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook, YouTube und Instagram. Der US-Senat will die Studie erst Ende der Woche veröffentlichen. Der "Washington Post" liegt aber bereits jetzt ein Exemplar vor.

Danach versuchte die als russische Trollfabrik bekannte "Internet Research Agency" in Sankt Petersburg die Präsidentschaftswahl zugunsten Donald Trumps zu beeinflussen. Auf dem Höhepunkt der Kampagne kamen monatlich bis zu 6000 Einträge in Wort, Bild und Video aus Russland.

Konservative mit Waffen und Migration motivieren

Die russischen Akteure richteten ihre Botschaften gezielt an bestimmte Interessengruppen in den USA. Konservative Amerikaner sollten mit den Themen Waffengesetze und Migration zur Wahl Trumps motiviert werden. Dagegen erhielten Afroamerikaner Botschaften, die Zweifel an der Sinnhaftigkeit einer Stimmabgabe verbreiten sollten. Die Trollfabrik in Sankt Petersburg betrieb sowohl Internet-Seiten, die sich für eine Vorherrschaft der Weißen in den USA stark machten als auch solche, die Afroamerikaner zum gewaltsamen Protest aufriefen.

Die Studie dokumentiert auch die späte und unzureichende Reaktion der sozialen Netzwerke auf die russischen Manipulationsversuche. Dabei wurden Werbespots aus Russland zum Teil in Rubel bezahlt.

In ihrem Fazit äußern sich die Autoren der Studie besorgt darüber, wie sehr soziale Netzwerke für politische und demagogische Zwecke instrumentalisiert werden können.

US-Senatsbericht zu russischer Einflussnahme auf US-Wahl
Martin Ganslmeier, ARD Washington
17.12.2018 16:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 17. Dezember 2018 um 16:15 Uhr.

Darstellung: