Eine Aufschrift an der Mauer zu einem Privathaus plädiert für "Faith not fear" - "Glaube statt Angst" | Bildquelle: EUGENE GARCIA/EPA-EFE/Shuttersto

Nordamerika und Corona Das Prinzip Hoffnung

Stand: 26.03.2020 08:19 Uhr

Vieles geht nicht mehr - und jetzt? Mit den einschneidenden Veränderungen durch Corona haben viele Menschen in Nordamerika zu kämpfen. Fünf Menschen und ihr Umgang mit der Krise.

Von Marcus Schuler, ARD-Studio Los Angeles

Die Zuwanderer

Harveen und ihr Sohn | Bildquelle: Marcus Schuler
galerie

Will in Kanada Fuß fassen: Harveen und ihr Sohn

Harveen hat vor fünf Monaten ihre nordindische Heimat verlassen. Gemeinsam mit ihrem vierjährigen Sohn und Ehemann Manharan ist sie nach Vancouver in Kanada gezogen. Die 38-Jährige ist Zahnärztin, ihr Mann Allgemeinmediziner. Beide waren dabei, in ihrer neuen Heimat durchzustarten, erzählt die Frau, die sich gerade auf ihre ärztliche Zulassung vorbereitet. Dann kam Corona.

Auch wenn es in Kanada derzeit weniger als 3500 Corona-Infektionen gibt, macht sich Harveen große Sorgen. Der kleine Sohn kann wegen der Corona-Pandemie nicht in den Kindergarten; sie und ihr Mann sehen ihre Job-Chancen als Neu-Ankömmlinge auf dem kanadischen Arbeitsmarkt mit jedem Tag, den die Krise länger andauert, schwinden. "Die Bücherei ist geschlossen, ich kann zur Zeit nicht für meine Zulassungsprüfung lernen", erzählt sie. "Ich habe Sorge, dass wir auch in den nächsten Wochen in diesem Schwebezustand leben müssen."

Der Landwirt

Landwirt Gary aus Yuba-City | Bildquelle: Marcus Schuler
galerie

Zusätzliche Vorkehrungen gegen Corona: Landwirt Gary

Gary ist Landwirt im nordkalifornischen Yuba-City, einer Stadt mit 66.000 Einwohnern, die gut 200 Kilometer nordöstlich von San Francisco liegt. Seit 60 Jahren baut Garys Familie Walnüsse, Mandeln, Pflaumen und Pfirsiche in der Region an. Einer der wichtigsten Absatzmärkte für sein Unternehmen ist Deutschland. Gary ist regelmäßig dort, um Verträge auszuhandeln.

Das alles geht jetzt nicht mehr. Der Betrieb mit rund 30 Angestellten kann dennoch weiterlaufen. "Wir haben die Hygiene-Maßnahmen erhöht", sagt der 53-Jährige. Alles werde nun doppelt gereinigt. Die Mitarbeiter in der Qualitätskontrolle, die mit den Walnüsse in Berührung kommen, tragen ohnehin Handschuhe und Schutzanzüge. Gary hat jetzt zwei Mittagspausen eingeführt, sodass alle genügend Abstand zueinanderhalten können. "Ich hoffe nur, dass wir das alles bald hinter uns haben."

Der Autor

Jeff Jarvis | Bildquelle: Marcus Schuler
galerie

Wütend auf die Informationspolitik des Präsidenten: Jeff Jarvis

Jeff Jarvis ist Journalistik-Professor in New York und mit 65 Jahren gehört er zur Gruppe, die besonders durch das Coronavirus gefährdet ist. Angesichts steigender Totenzahlen hat die Millionenmetropole eine provisorische Leichenhalle errichtet. Außerhalb des Bellevue Krankenhauses in Manhattan wurden weiße Zelte aufgebaut. Die Ost-Küstenstadt gilt in den USA derzeit als das Epizentrum der Pandemie in Nordamerika. Jarvis verfolgt jede Pressekonferenz, jeden Bericht. Er kommentiert, empfiehlt und flucht zwischendurch. Das alles teilt er seinen fast 180.000 Twitter-Followern in nahezu Echtzeit mit. "Was wir am meisten in solch einer Krisensituation brauchen, sind maßgebliche Informationen von Experten."

Er habe auf Twitter eine Liste mit 500 Epidemiologen, Virologen, Ärzten, Journalisten und Wissenschaftlern angelegt, sagt der Autor des Buches "Was würde Google tun". Er verschlinge den ganzen Tag all die Informationen. Was ihm Hoffnung gebe, sei die Wissenschaft. Das Problem sei derzeit aber die Ignoranz. Was Jarvis meint, ist klar: Donald Trump. Das einzige Gegenmittel sei Sachverstand. "Eigentlich will ich ja ein Buch über Guttenberg schreiben. Aber zurzeit fällt mir die Konzentration darauf sehr schwer." Er lebe zum Glück etwas außerhalb auf dem Land. Entspannen geht aber auch - bei Videochats mit Freunden und Kollegen.

Leben mit Corona in Nordamerika
26.03.2020, Marcus Schuler, ARD Los Angeles

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Reisende

Bebita liebt ihren Job - bis vor einer Woche, als die US-Regierung ein Reiseverbot für die Schengenländer verhängt hat. Die 40-Jährige arbeitet für ein Maschinenbau-Unternehmen in der Schweiz. Ihr Dienstort ist aber New Jersey. Der Staat ist nur durch den Hudson River von New York getrennt. Normalerweise sei sie die Hälfte ihrer Arbeitszeit bei Kunden vor Ort - in Europa, Asien und den USA.

Jetzt hat sich ihr Leben plötzlich radikal verändert. "Wenn ich zum Einkaufen in den Supermarkt gehe, dann fühlt sich das wie eine geplante Veranstaltung an. Ich kann nicht einfach aufstehen und loslaufen. Ich habe es dennoch gut erwischt, weil ich von zu Hause aus arbeiten kann." Jeder müsse jetzt Verantwortung zeigen.

Der Hunde-Coach

Robert Cabral | Bildquelle: Marcus Schuler
galerie

Hat auf Videos und Podcasts umgestellt: Hunde-Coach Robert Cabral

Robert Cabral ist normalerweise draußen. Draußen ist Malibu, nur wenige hundert Meter von der malerischen Küste Kaliforniens entfernt. Malibu liegt knapp 50 Kilometer nördlich von Los Angeles. Cabral ist in Koblenz aufgewachsen. Der 55-Jährige ehemalige Karate-Trainer ist einer der bekanntesten Hunde-Coaches in Kalifornien. Er hält Seminare und geht in Tierheime, um dort Hunde zu trainieren, damit sie wieder in Familien vermittelt werden können.

Vorträge und Seminare sind vorerst gestrichen. Cabral produziert dafür umso mehr Videos und Podcasts. Zuhause im Garten nimmt er mit seinen sechs Hunden Trainingsvideos auf und beantwortet oft mehrmals täglich in seinem YouTube-Kanal Fragen seiner Fans. 

Umgang mit Coronavirus in Nordamerika
Marcus Schuler, ARD Los Angeles
26.03.2020 10:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. März 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: