Geschäft in Österreich | Bildquelle: AFP

Lockerungen in Österreich Als erstes in den Baumarkt

Stand: 14.04.2020 18:27 Uhr

In Österreich dürfen einige Geschäfte unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnen. Vor Baumärkten bildeten sich lange Schlangen. Bundeskanzler Kurz aber hat eine Notbremse eingebaut.

Von Srdjan Govedarica, ARD-Studio Wien

Ein Baumarkt im 14. Bezirk in Wien. Vor dem Eingang hat sich eine lange Schlange gebildet. Etwa zwanzig Menschen schieben geduldig ihre orangefarbenen Einkaufswagen Schritt für Schritt nach vorne und warten darauf, eingelassen zu werden. Es gilt Masken- und Abstandspflicht - aber das tut der Laune keinen Abbruch:

"Super! Ist praktisch - alles, was sich angestaut hat im Haushalt und in der Wohnung zum Reparieren, und alles kann man jetzt halt gschwind noch erledigen. Es ist zwar viel los, aber besser als nix!"

Geschäft in Österreich | Bildquelle: dpa
galerie

Das Tragen von Masken ist Pflicht.

In der Wiener Innenstadt sieht es anders aus. Es sind zwar mehr Menschen auf den Straßen als noch in den vergangenen Tagen. Aber von einem Ansturm auf die wiedergeöffneten Geschäfte kann nicht die Rede sein. Der Besitzer eines kleinen Ladens für Skater-Moden meint, der Andrang sei natürlich etwas verhalten. Was aber wahrscheinlich auch nachvollziehbar sei.

"Nachdem die Leute nicht wissen, wie es in den nächsten Wochen und Monaten weitergeht und wie ihre wirtschaftlichen Perspektiven aussehen, denke ich mal, dass sich die Leute jetzt drei- oder viermal überlegen, ob sie ein T-Shirt, eine neue Hose oder ein Paar Sneaker kaufen".  

Maskenpflicht und Sicherheitsabstand

Nach fast einem Monat Sperre fährt der Handel in Österreich nur langsam wieder hoch. Ab heute dürfen kleine Geschäfte mit maximal 400 Quadratmetern wieder öffnen, außerdem Baumärkte und Gartencenter. Dabei gibt es aber einiges zu beachten: Es gilt Maskenpflicht und der Sicherheitsabstand von einem Meter muss eingehalten werden. Die Geschäfte müssen zudem sicherstellen, dass jedem Kunden eine Fläche von mindestens 20 Quadratmetern zur Verfügung steht.

Kanzler Kurz spricht von Notbremse

All das gilt nach Angaben der Regierung in Wien allerdings nur unter der Voraussetzung, dass sich die Corona-Lage nicht wieder verschlechtert. Die Leitlinie der Regierung laute: "So viel Freiheit wie möglich und so viele Einschränkungen wie notwendig." Bundeskanzler Sebastian Kurz sagt das immer wieder - auch heute bei einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt: "Sollten sich die Zahlen in die falsche Richtung entwickeln, dann werden wir die Notbremse ziehen, die wir vorgesehen haben für den Fall, dass es notwendig wird."

Zahl der Neuerkrankungen geht zurück

Zur Zeit sehen die Zahlen nicht schlecht aus. Seit Tagen verzeichnet das Land einen Rückgang an Neuerkrankungen, seit Ostersonntag gibt es erstmals mehr Genesene als Neuerkrankte. Auch die Krankenhäuser sind nicht überlaufen. Eine Entwicklung,  die sich nur fortsetzen lasse, wenn alle mitmachten, so Gesundheitsminister Rudolf Anschober.

"Es wird jetzt von jedem einzelnen abhängen. Jeder einzelne wird in den nächsten Tagen und Wochen ein Teil der Lösung sein - ein Teil der Lösung sein müssen. Wenn uns das so gelingt, wie in den letzten Wochen, dann bin ich optimistisch, dass wir das Virus weiter unter Kontrolle halten können."

Geschäft in Österreich | Bildquelle: dpa
galerie

Die Schaufensterpuppe eines Bekleidungsgeschäfts in Salzburg bekommt eine Maske verpasst.

Weitere Lockerungen möglicherweise im Mai

Wenn das gelingt, sollen nach den Plänen der österreichischen Regierung Anfang Mai alle weiteren Geschäfte und Friseure aufmachen dürfen. Ende April soll die Entscheidung fallen, wann Schulen wieder aufmachen können. Auch Hotels und Gaststätten müssen noch warten. Bis Ende April bleibt es auch bei der allgemeinen Ausgangsbeschränkung. Morgen will die Regierung bekanntgeben, wie es Sportveranstaltungen weitergeht. Am Freitag sollen Neuerungen für den Kulturbereich folgen.

Zurück zum Baumarkt im 14. Wiener Bezirk. Die Schlange vor dem Eingang wird eher länger als kürzer und auch österreichweit gibt es großen Andrang vor den Baumärkten. Dieser Wienerin hat sich mit Wandfarbe und Katzenfutter eingedeckt:

"Natürlich wäre das auch drei Wochen später gegangen. Aber nachdem wir zuhause sind - brauchen wir Beschäftigung. Wie alle anderen auch."

Österreich fährt stufenweise wieder hoch
Srdjan Govedarica, ARD Wien
14.04.2020 17:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 14. April 2020 um 18:00 Uhr.

Darstellung: