Hongkong US-Konsulat | Bildquelle: dpa

Demonstranten vor US-Konsulat "Präsident Trump, befreien sie Hongkong"

Stand: 01.12.2019 11:42 Uhr

Prodemokratische Demonstranten in Hongkong haben sich für die US-Gesetze bedankt, die die Menschenrechte in der Stadt schützen sollen. Dafür zogen sie zum US-Konsulat. Erneut kam es zu Zusammenstößen.

Prodemokratische Demonstranten sind zum US-Konsulat in Hongkong gezogen. Damit wollten sie sich für die US-Gesetze bedanken, die Menschenrechte in Hongkong schützen sollen. Diese waren am Mittwoch von US-Präsident Donald Trump unterschrieben worden. Einige Demonstranten hielten Banner mit der Aufschrift "Präsident Trump, bitte befreien Sie Hongkong" und "Lasst uns Hongkong wieder großartig machen" - eine Anspielung auf Trumps Wahlkampfversprechen, Amerika wieder großartig zu machen.

Tränengas und Pfefferpray

Tausende Demonstranten nahmen an einem Marsch nahe des Viktoria-Hafens teil. Einige forderten eine Auflösung der Polizeitruppe. Polizisten in Kampfausrüstung waren stark vertreten. Sie feuerten in einigen Gegenden Tränengas und Pfefferspray ab. Demonstranten gruben Pflastersteine aus und warfen sie auf die Straße, um die Polizei zurückzuhalten.

Auch in der Nacht hatte es Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei gegeben. Erstmals seit der Kommunalwahl am vergangenen Wochenende setzten die Sicherheitskräfte wieder Tränengas gegen die Demonstranten ein. Die Polizei warf einem Demokratie-Aktivisten vor, einen Passanten brutal angegriffen zu haben.

Die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam weigert sich weiterhin, den Forderungen der Demonstranten nachzugeben: freie Wahlen für ihr Amt und das Parlament und eine unabhängige Untersuchung des Polizeiverhaltens.

China wehrt sich gegen Einmischung

Die chinesische Regierung wehrt sich weiter gegen Interventionen. Wegen eines Meinungsbeitrags in der Zeitung "South China Morning Post" warf China der UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet eine "unangemessene Einmischung" in die internen Angelegenheiten des Landes vor. Bachelet forderte darin eine unabhängige Untersuchung der Polizeigewalt in Hongkong.

Die Vertretung des Landes bei der UN in Genf bezeichnete den Beitrag als "fehlerhaft" und als "Verletzung der Ziele und Prinzipien der Charta der Vereinten Nationen". Der am Samstag veröffentlichte Artikel enthalte "unangemessene Anmerkungen zur Sonderverwaltungszone Hongkong" und sei eine "Einmischung in die internen Angelegenheiten Chinas", hieß es in der Erklärung. 

In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong gibt es seit sechs Monaten Massenproteste, die immer häufiger in Gewalt umschlagen. Seither wurden nach Polizeiangaben mehr als 5800 Menschen festgenommen, knapp 1000 von ihnen wurden angeklagt. Die Protestbewegung wirft der Polizei unverhältnismäßige Gewalt vor.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Dezember 2019 um 09:57 Uhr und 11:00 Uhr.

Darstellung: