Massenproteste gegen Bildungsreform Verletzte bei Demo in Chile

Stand: 11.06.2015 10:47 Uhr

Bei einer Demonstration gegen eine Bildungsreform in Chile hat es erneut gewaltsame Auseinandersetzungen gegeben. An dem Protestzug nahmen nach Angaben der Organisatoren 200.000 Menschen teil, laut offiziellen Stellen waren es rund 70.000 Teilnehmer.

In Chile haben sich radikale Gruppen am Rande einer Demonstration gegen eine Bildungsreform Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Die Polizei in der Hauptstadt Santiago de Chile setzte nach Medienberichten Tränengas und Wasserwerfer ein. Neun Menschen wurden verletzt, darunter sieben Polizisten, berichtete das Nachrichtenportal Emol. 44 Menschen wurden festgenommen.

Studenten, Schüler und Lehrer waren zum vierten Mal innerhalb eines Monats auf die Straße gegangen, um gegen die Reformpläne zu protestieren. Die Demonstranten forderten erneut, Studiengebühren in Schulen und Universitäten abzuschaffen. Nach Angaben der Organisatoren nahmen 200.000 Menschen an der Kundgebung in der Hauptstadt teil. Die städtischen Behörden sprachen hingegen von 70.000 Teilnehmern.

Mit der Kundgebung wollten die Demonstranten die Aufmerksamkeit nutzen, die die südamerikanische Fußball-Meisterschaft Copa América derzeit erregt.

Darstellung: