Brennender Baumstamm in Brasiliens Amazonas-Gebiet. | Bildquelle: dpa

Waldbrände in Brasilien Regierung will Abbrennen von Feldern verbieten

Stand: 29.08.2019 09:10 Uhr

Die brasilianische Regierung will angesichts der verheerenden Waldbrände im Amazonas-Gebiet das Abbrennen von Feldern in der Trockenzeit verbieten. Für die indigenen Gemeinschaften sollen jedoch Ausnahmen gelten.

In Brasilien und in den Nachbarländern lodern in dieser Trockenzeit wesentlich mehr Brände auf als in anderen Jahren. Die brasilianische Regierung hat nun Konsequenzen daraus gezogen und will in der für den Regenwald sensiblen Trockenphase das Abfackeln von Feldern, Laub- und Pflanzenresten nach ARD-Informationen verbieten.

Innerhalb von 60 Tagen sollen demnach keine Feuer mehr gelegt werden dürfen. Das Dekret soll noch heute im Amtsblatt veröffentlicht werden.

Ausnahmen für Selbstversorger

Für indigene Gemeinschaften sollen aber Ausnahmen gelten - insofern diese Selbstversorger seien, berichtete das Portal.

Seit Januar stieg die Zahl der Feuer und Brandrodungen im größten Land Südamerikas im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 77 Prozent auf mehr als 83.000 Brände. Das meldete die brasilianische Weltraumagentur Instituto Nacional de Pesquisas Espacias (INPE).

Viele Feuer wurden offenbar von Farmern auf abgeholzten Flächen gelegt, um neue Weideflächen und Ackerland unter anderem für den Soja-Anbau zu schaffen. Von den Brandrodungen sind jedoch aufgrund der derzeitigen Trockenheit auch intakte Waldgebiete betroffen.

Feuer frisst den Dschungel bei Porto Velho, Brasilien. | Bildquelle: dpa
galerie

Feuer frisst den Dschungel bei Porto Velho. In Brasilien wüten derzeit die schwersten Waldbrände seit Jahren.

Bolsonaro unter Druck

Bolsonaro ist angesichts der Waldbrände international unter zunehmenden Druck geraten. Kritiker werfen der brasilianischen Regierung vor, nicht energisch genug gegen die Feuer vorzugehen. Der brasilianische Präsident ist eng mit der brasilianischen Agrarlobby verbündet und zweifelt den menschgemachten Klimawandel an.

Seine Politik habe den Boden dafür bereitet, dass Bauern, Bauunternehmer und andere Akteure in diesem Jahr aggressiver als bisher Feuer im Amazonas-Regenwald legten, um mehr Land mithilfe von Brandrodungen freizuräumen, das ohnehin in weiten Teilen bereits gerodet sei.

Waldbrände in Südamerika - Vorwürfe auch an die Regierung
tagesschau24 11:00 Uhr, 29.08.2019, Xenia Böttcher, ARD Mexiko

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Länder planen eigene Umweltschutzkonferenz

Lateinamerikanische Länder wollen nun laut der brasilianischen Regierung selbst über Schutz- und Entwicklungsmaßnahmen für das Amazonas-Gebiet beraten. Die geplante Umweltschutzkonferenz ist laut Bolsonaro für den 6. September datiert - Venezuela sei vom Treffen ausgeschlossen.

Die Länder wollen eine "eigene gemeinsame Strategie" ausarbeiten, wie die Umwelt erhalten und die Region nachhaltig gefördert werde. Chiles Staatschef Sebastián Piñera sagte, dass den lateinamerikanischen Ländern, die den Regenwald umfassen, die Souveränität über das Gebiet obliege und diese jederzeit anerkannt werden müsse. Damit spielte Piñera auf das internationale Hilfsangebot im Kampf gegen die Waldbrände an. Die G7-Staaten hatten 20 Millionen US-Dollar Soforthilfe zugesagt. Brasiliens Präsident Bolsonaro sprach davon, dass die Länder mit dem Hilfsangebot die Souveränität der Länder in Frage gestellt haben.

Zu den Bränden in Südamerika sendet das Erste heute einen Weltspiegel extra um 22:15 Uhr. Die ARD-Korrespondenten Matthias Ebert und Xenia Böttcher sind unterwegs in den Katastrophenregionen Brasiliens und Boliviens.

Bolsonaro verbietet das Abfackeln von Feldern
Ivo Marusczyk, ARD Buenos Aires
29.08.2019 07:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 29. August 2019 um 07:00 Uhr.

Darstellung: