Bolsonaro (Screenshot aus dem Video gegen Witzel) | Bildquelle: AFP

Nach kritischem TV-Bericht Bolsonaro rastet aus

Stand: 31.10.2019 19:46 Uhr

Brasiliens Präsident Bolsonaro hat mit einer Schimpftirade auf einen Fernsehbericht über eine mögliche Verbindung zwischen ihm und einem politischen Mord reagiert - und dem Sender gedroht.

Von Ivo Marusczyk, ARD-Studio Buenos Aires

Das gibt es auch im Twitter-Zeitalter nicht alle Tage: Ein Präsident lässt das ganze Land an einem Wutanfall teilhaben. Die Innenpolitik holte Jair Bolsonaro ausgerechnet bei einem Staatsbesuch in Saudi-Arabien ein. Ein Bericht von TV Globo, dem wichtigsten Fernsehsender des Landes, brachte Jair Bolsonaro so in Rage, dass er sich mitten in der Nacht noch hinsetzte und eine 23-minütige Schimpftirade aufzeichnete - die seine Anhänger und Follower dann sofort bestaunen konnten.

Stadträtin von Ex-Polizisten ermordet

"Eine Sauerei, so einen Bericht zu senden, zu bester Sendezeit, in der der Verdacht erhoben wird, ich hätte bei der Ermordung von Marielle Franco mitgemacht." Marielle Franco war eine bekannte Stadträtin, die Polizeigewalt in Rio de Janeiro angeprangert hatte. Vor anderthalb Jahren wurde sie brutal ermordet - sofort richtete sich der Verdacht auf rechte Milizen, in denen aktive und ehemalige Polizisten in Rio im Drogengeschäft mitmischen. Tatsächlich waren die mutmaßlichen Täter, die im März verhaftet wurden, früher Polizisten. Und einer von ihnen wohnte ausgerechnet in derselben Wohnanlage wie der Präsident.

TV Globo hat diese Woche aufgedeckt, dass der Wachmann direkt im Haus Bolsonaros anrief, als einer der mutmaßlichen Täter seinen Komplizen abholen wollte.

Inzwischen hat Bolsonaros Sohn Tonaufnahmen veröffentlicht, die die Aussage des Wachmanns widerlegen sollen. Demnach habe er am Tag des Mordes nicht in Bolsonaros Haus angerufen, sondern nur im Haus des mutmaßlichen Täters.

Das widerspricht allerdings der Aussage des Wachmanns während der polizeilichen Ermittlungen. Auch zu den schriftlichen Aufzeichnungen, wer den Zutritt zur Wohnanlage autorisiert hat, gibt es widersprüchliche Angaben.

In jedem Fall hat die Enthüllung von TV Globo den Präsidenten so aufregt, dass er auch den Gouverneur von Rio, Wilson Witzel, scharf attackierte. Dabei war Witzel, ein erzkonservativer Law-and-Order-Politiker, eigentlich mal enger politischer Verbündeter.

Bolsonaro macht Gouverneur verantwortlich

Bolsonaro und König Salman in Saudi-Arabien | Bildquelle: dpa
galerie

Bolsonaro erfuhr während seines Staatsbesuchs in Saudi-Arabien von den Berichten.

"Wer hat das Globo gesteckt? Laut der Zeitschrift 'Veja' hat Gouverneur Witzel das weitergegeben. Der möge sich jetzt erklären." Später legte Bolsonaro noch einmal nach - er behauptet, Witzel wolle ihn, Bolsonaro, aus dem Weg räumen: "Gouverneur Witzel hat das aus politischem Kalkül heraus gemacht. Und damit ein Verbrechen begangen. Er hat die Ermittlungen in die falsche Richtung gelenkt, und er hatte auch Einsicht in die geheimen Akten. Das halte ich für eine kriminelle Handlung des Gouverneurs, der politische Ambitionen hat. Da er nicht durch Kompetenz auffallen kann, greift er den Präsidenten an."

Dabei sind so oder so noch viele Fragen offen. Der Wachmann behauptet, er habe aus Bolsonaros Haus das O.K. bekommen, das Auto in die Wohnanlage zu lassen. Ihm sei dann aufgefallen, dass das Auto ein anderes Haus angesteuert habe, deswegen habe er nochmal angerufen - aber man habe ihm gesagt, dass alles in Ordnung sei. Der Wachmann glaubte allerdings auch, Bolsonaros Stimme erkannt zu haben. Tatsächlich war der, damals noch einfacher Abgeordneter, an diesem Tag aber in der Hauptstadt Brasília.

Witzel: "Da war er wohl nicht ganz beisammen"

Der Gouverneur von Rio, Wilson Witzel | Bildquelle: AP
galerie

Rios Gouverneur Witzel wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Gouverneur Witzel ließ die Attacke des Präsidenten nicht auf sich beruhen und keilte genauso hart zurück - das Publikum wird Zeuge des offenen Kriegs, der im rechten Lager in Brasilien ausgebrochen ist: "Es ist schade, dass der Präsident gerade auf einer stressigen Reise ist und deswegen wohl seine Emotionen nicht mehr unter Kontrolle hat. Da war er wohl nicht ganz beisammen, als er meine Arbeit als Gouverneur angegriffen hat. "

Noch bedenklicher als die Angriffe auf einen politischen Verbündeten sind allerdings die Attacken Bolsonaros auf die Medien. In seiner Wutrede stieß er offene Drohungen gegen das Globo-Netzwerk aus - immerhin ist das Brasiliens führender Medienkonzern: "Wir reden 2022 nochmal, ihr solltet hoffen, dass ich dann tot bin. Denn dann läuft eure Sendelizenz ab. Und es gibt dann keinerlei Ausnahmen mehr, weder für Euch noch für andere."

Brasilien – Bolsonaro rastet nach kritischem TV-Bericht aus
Ivo Marusczyk, ARD Buenos Aires
31.10.2019 18:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 31. Oktober 2019 um 18:36 Uhr.

Darstellung: