Der gewählte Präsident Biden und der ehemalige Kandidat Pete Buttigieg (v.l., Archivbild). | REUTERS

Kabinett von Joe Biden Buttigieg soll US-Verkehrsminister werden

Stand: 16.12.2020 03:25 Uhr

Nach und nach stellt der gewählte Präsident sein designiertes Kabinett zusammen. Besonders aufhorchen lässt der Name Buttigieg. Biden nominiert damit einen einstigen Rivalen als Minister.

Der gewählte US-Präsident Joe Biden arbeitet weiter an seinem designierten Kabinett: Nun hat er den früheren demokratischen Präsidentschaftsanwärter Pete Buttigieg für den Posten des Verkehrsministers nominiert. In einer Stellungnahme sagte Biden über den 38-jährigen Ex-Bürgermeister der Stadt South Bend, dieser sei ein Patriot und Problemlöser, "der das Beste von dem zum Ausdruck bringt, was wir als Nation sind".

Die Nachrichtenagentur AP erfuhr zudem aus informierter Quelle, dass Biden sich die frühere Gouverneurin von Michigan, Jennifer Granholm, als Energieministerin wünscht.

Buttigieg und Granholm unterstützten Bidens Wahlkampf

Buttigieg hatte ohne große Politik-Erfahrung in Washington bei den Vorwahlen der Demokraten überraschend stark abgeschnitten. Granholm ist 61 Jahre alt und diente von 2003 bis 2010 zwei Amtszeiten lang als Michigans erste Gouverneurin. Sie unterstützte Biden im Wahlkampf und gilt als Kritikerin von Amtsinhaber Donald Trump.

Wegen dessen Versuchen, das Wahlergebnis zu seinen Gunsten zu drehen, warf sie ihm vor, die Demokratie zu vergiften. Auch Buttigieg hatte später im Wahlkampf schließlich Biden unterstützt. Der verglich den 38-Jährigen mit seinem verstorbenen Sohn Beau und sagte, ein größeres Kompliment könne er nicht vergeben.

Bidens ambitionierte Infrastrukturpläne

Biden plant, Milliardensummen in die Verbesserung der maroden Infrastruktur stecken. Das Verkehrsministerium dürfte dabei eine gewichtige Rolle spielen, zumindest was Autobahnen, Züge und andere öffentliche Verkehrsmittel betrifft.

Der gewählte Präsident hat bereits einige Personalien festgezurrt. Unter anderem nominierte er Antony Blinken als seinen Außenminister, den General Lloyd Austin als Verteidigungsminister und die frühere Fed-Chefin Janet Yellen als Finanzministerin.

Umweltexpertin McCarthy soll "Klima-Zarin" werden

Biden baut auch sein künftiges Personal für Klima- und Umweltschutzfragen aus. Er entschied sich nach Informationen der Nachrichtenagentur AP, die frühere Chefin der Umweltschutzbehörde EPA, Gina McCarthy, zu seiner "Klima-Zarin" im Weißen Haus zu machen. Ihr Stellvertreter wird demnach Ali Zaidi, der wie McCarthy bereits unter Ex-Präsident Barack Obama in der Regierung tätig war.

Biden hat ein Büro für Klimapolitik im Weißen Haus angesiedelt, das nun offenbar McCarthy leiten soll. Ende November machte Bidens Team bereits bekannt, der frühere Außenminister John Kerry werde Klimabeauftragter. Er soll demnach das erste Mitglied des nationalen Sicherheitsrats werden, das exklusiv mit dem Klimawandel betraut ist.

Bilderstrecke

Bidens Personalentscheidungen

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. Dezember 2020 um 04:55 Uhr.