US-Schauspielerin Lori Loughlin mit ihren Töchtern Olivia Jade Giannulli und Isabella Rose Giannulli  | Bildquelle: AP

Verdacht der Bestechung Lori Loughlin in Uni-Skandal festgenommen

Stand: 14.03.2019 02:28 Uhr

Im Skandal um Bestechungen von Elite-Unis in den USA ist eine weitere Prominente festgenommen worden: "Full-House"-Schauspielerin Lori Loughlin. Sie soll für ihre Töchter 500.000 Dollar Schmiergeld gezahlt haben.

Die US-Schauspielerin Lori Loughlin ("Full House") ist im Zuge des Uni-Bestechungsskandals in den USA festgenommen worden, wie die Bundespolizei mitteilte. Inzwischen ist Loughlin vorerst wieder auf freiem Fuß, nachdem die Schauspielerin eine Million Dollar Kaution hinterlegt hatte. Erst am Tag vor ihrer Festnahme sei Loughlin noch für Dreharbeiten im kanadischen Vancouver gewesen, berichtete das Promi-Portal "TMZ.com".

Ihr und anderen US-Stars wird vorgeworfen, Mitarbeiter an Elite-Unis bestochen zu haben, um ihre Kinder an den Hochschulen unterzubringen. Die Empfänger des Geldes waren der Staatsanwaltschaft zufolge Sporttrainer und andere Insider an den Unis - darunter Yale, Stanford und die University of California in Los Angeles.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Loughlin und ihren Mann, den Modedesigner Mossimo Giannulli, 500.000 Dollar gezahlt zu haben, um ihre zwei Töchter in ein Ruder-Team der University of Southern California zu bekommen. Giannulli kam am Dienstag gegen eine Kaution von ebenfalls einer Million Dollar frei.

Die Schauspielerin Felicity Huffman bei den Emmy Awards 2017 (Archivbild). | Bildquelle: dpa
galerie

Schauspielerin Felicity Huffman soll viel Geld gezahlt haben, damit ihre Tochter einen Platz an einer US-Eliteuni bekommt.

Huffmann drohen 20 Jahre Haft

Loughlin führt mit der Schauspielerin Felicity Huffman ("Desperate Housewives") eine Liste von 50 in dem Fall beschuldigten Personen an. Huffman wurde der Verschwörung zum Betrug angeklagt. Auf das Vergehen stehen bis zu 20 Jahre Haft in den USA. Sie hat aus ihrer Ehe mit dem Schauspieler William H. Macy zwei Töchter und war bereits am Dienstag in ihrem Haus in Los Angeles festgenommen worden.

Nach einem Gerichtstermin hinterlegte Hufman eine Kaution und kam wieder frei. Sie muss sich Ende März vor Gericht in Boston einfinden. Huffman soll laut Anklage 15.000 Dollar Schmiergeld gezahlt haben, um zu erreichen, dass Antworten ihrer ältesten Tochter beim landesweiten Einstufungstest SAT nachträglich aufgebessert wurden.

Rick Singer | Bildquelle: AP
galerie

Rick Singer bekannte sich schuldig.

Berater "Rick" Singer im Fokus

Die Vorwürfe treffen Investoren im Silicon Valley, Firmenchefs und Unternehmer, auch ein Weingutbesitzer ist angeklagt. Ein 58 Jahre alter Mittelsmann, der sich bereits schuldig bekannt hat, soll die Bestechungen eingefädelt haben. Den Eltern soll er die Machenschaften als "Seitentür" zur Aufnahme ihrer Kinder in die Hochschulen dargestellt haben.

Laut Anklage kassierte er von den Eltern insgesamt 25 Millionen Dollar (22 Mio Euro), mit denen er dann unter anderem Sporttrainer und andere Mitarbeiter an den Hochschulen schmierte. Die Schmiergelder an ihn waren als Spenden getarnt. Die Fälle reichen bis ins Jahr 2011 zurück.

Durch "Bestechung und andere Formen des Betrugs" hätten die Betroffenen versucht, die Annahme ihre Kinder zu erwirken, heißt es in der Anklage.

Schüler und Studenten in vielen Fällen ahnungslos

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Hochschulleiter aber nichts von den Trickgeschäften wussten. In vielen Fällen seien auch die Schüler und Studenten ahnungslos gewesen, dass die Eltern bei den Aufnahmeprüfungen ihre Finger im Spiel hatten, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Inwieweit die Anklage noch laufende Studien oder Abschlüsse der Kinder betrifft, ist unklar.

Prominente zahlten Millionen für Studienplätze an US-Eliteunis für ihre Kinder
tagesthemen 22:30 Uhr, 13.03.2019, Christiane Meier, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 12. März 2019 um 14:30 Uhr.

Darstellung: