Tausende Menschen demonstrieren in Minsk gegen Staatschef Lukaschenko - viele von ihnen schwenken weiß-rot-weiße Fahnen. | Bildquelle: dpa

Proteste in Belarus Den Drohungen zum Trotz

Stand: 06.09.2020 21:29 Uhr

Staatschef Lukaschenko droht, aber die Demonstranten lassen sich nicht abhalten. In Minsk protestieren wieder Zehntausende gegen die Regierung. Auch in anderen Landesteilen gab es Protestaktionen.

Seit vier Wochen gibt es in Belarus immer wieder Großdemonstrationen gegen Staatschef Alexander Lukaschenko. Auch heute gingen Zehntausende in der Hauptstadt Minsk auf die Straße - trotz der Warnungen der Regierung. Die Sicherheitskräfte blockierten mit einem Großaufgebot die Straßen. Auch der Unabhängigkeitsplatz im Zentrum von Minsk war erneut abgeriegelt.

Laut Innenministerium wurden mindestens 100 Menschen festgenommen. Das Menschenrechtszentrum Wesna sprach hingegen von landesweit mehr als 250 Festnahmen. Das Innenministerium hatte zuvor davor gewarnt, dem Aufruf der Opposition zu folgen und an der Demonstration teilzunehmen.

Frauen als Anführerinnen der Proteste in Minsk
tagesthemen 22:45 Uhr, 06.09.2020, Jo Angerer, ARD Moskau, zzt. Minsk

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Denkt daran, gemeinsam sind wir stark"

Auch in anderen Städten des Landes gab es Proteste. Videoaufnahmen in den sozialen Medien zeigen, wie in Grodno an der Grenze zu Polen Uniformierte auf eine Gruppe Demonstranten zu stürmen und und die Menschen auseinandertreiben. Oppositionsnahe Kanäle im Messenger-Dienst Telegram berichten, dass auch Tränengas eingesetzt worden sei.

Die Oppositionspolitikern Swetlana Tichanowskaja hatte die Menschen in Belarus gestern aus ihren Exil dazu aufgerufen, unbedingt am heutigen "Marsch der Einheit" teilzunehmen. "Denkt daran, gemeinsam sind wir stark", sagte sie in einem Youtube-Video. Sie betonte, dass die Menschen unbedingt ihre friedlichen Demonstrationen fortsetzen sollten. Nur so könne es gelingen, dass auch politische Gefangene freigelassen würden. Die Opposition werde ihren Weg fortsetzen und auf Dialog mit Lukaschenko beharren, sagte Tichanowskaja.

Weitere Oppositionelle verlässt das Land

Unterdessen hat auch die belarusische Oppositionspolitikerin Olga Kowalkowa das Land verlassen und ist nach Polen ausgereist. Vor Journalisten sagte sie gestern in Warschau, sie sei nach ihrer Festnahme in der vergangenen Woche von belarusischen Sicherheitskräften bedroht und dann zur polnischen Grenze gebracht worden.

Kowalkowa gehört zum Wahlkampfteam der nach Litauen geflohenen Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja und zum von der Opposition gegründeten Koordinierungsrat, der nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl einen Machtwechsel in Belarus erreichen will. Am Dienstag vergangener Woche war Kowalkowa festgenommen worden.

Ausreise nicht freiwillig

Am Samstag gab sie in Warschau zusammen mit Michal Dworczyk, dem Kabinettschef des polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki, eine Pressekonferenz. Dem Internetportal tut.by zufolge berichtete Kowalkowa, sie sei von den Behörden in Belarus dazu gedrängt worden auszureisen. Sie hätten ihr zur Wahl gestellt, das Land zu verlassen oder noch lange im Gefängnis zu bleiben. "Nun bin ich in Freiheit, aber außerhalb von Belarus", sagte sie der polnischen Agentur PAP zufolge. Sie wolle nach Minsk zurückkehren.

Zehntausende protestieren gegen Präsident Lukaschenko in Belarus
Christina Nagel, ARD Moskau
06.09.2020 18:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. September 2020 um 18:00 Uhr.

Darstellung: