Gäste der Trauerfeier auf den Las Ramblas | Bildquelle: dpa

Ein Jahr nach dem Anschlag Barcelona gedenkt mit Hymnen und Blumen

Stand: 17.08.2018 18:16 Uhr

Ein Jahr nach dem Anschlag mit einem Lieferwagen in Barcelona stehen in Katalonien einmal nicht die Unabhängigkeitsbestrebungen im Mittelpunkt. Die Stadt gedachte der Opfer mit einer emotionalen Feier.

Am Jahrestag des Anschlags auf dem Boulevard Las Ramblas hat Barcelona mit einer emotionalen Gedenkfeier der Opfer gedacht. Blumen, Musik für den Frieden und ein in verschiedenen Sprachen vorgetragenes Gedicht standen im Mittelpunkt des gut einstündigen Programms. Daran nahmen auch König Felipe VI. und Königin Letizia sowie Ministerpräsident Pedro Sánchez und der katalanische Regionalchef Quim Torra teil.

Auf der ganz in Weiß gehaltenen Bühne auf der Plaça de Catalunya stand in großen Lettern das einfache Motto des Festaktes: "Barcelona, Stadt des Friedens", daneben ein Olivenzweig.

Spanien gedenkt der Terroropfer von Barcelona
nachtmagazin 01:00 Uhr, 18.08.2018, Stefan Schaaf, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weiteres Attentat konnte verhindert werden

Am 17. August 2017 steuerte ein islamistischer Attentäter am späten Nachmittag einen Lieferwagen in eine Menschenmenge auf der Flaniermeile. Erst auf dem Pla de l'Os fand die Fahrt ein Ende - dort, wo der Künstler Joan Miró 1976 ein buntes Mosaik aus Pflastersteinen gefertigt hatte, das als Symbol von Las Ramblas gilt. Am Morgen steckten Familienangehörige Blumen in eigens auf dem Kunstwerk installierte Poller: weiße und rosa Gerbera, Sonnenblumen, blaue Nelken.

In der Nacht nach dem Anschlag von Las Ramblas war eine weitere Tat in dem Ort Cambrils gerade noch verhindert worden. Insgesamt starben damals 16 Menschen - 15 in Barcelona und einer in Cambrils. Mehr als 120 Passanten wurden verletzt.

Gäste der Trauerfeier auf den Las Ramblas stehen vor einem Platz mit Blumen. | Bildquelle: AP
galerie

Auf Miros Kunstwerk wurden Poller für Blumen angebracht.

"No tinc por" - "Ich habe keine Angst"

Die Betroffenen stammen aus insgesamt 34 Ländern, denn Barcelona ist gerade im Sommer ein beliebtes Ziel für Touristen aus aller Welt. "Wir haben alle einen Teil von uns auf Las Ramblas gelassen", sagte eine Frau im spanischen Fernsehen. Heute halten sich die Menschen in Barcelona an den Händen, andere tragen Transparente mit dem Leitspruch, der sich gleich nach den Anschlägen verbreitete: "No tinc por" - katalanisch für: Ich habe keine Angst.

Mehr zum Thema

Ein Chor sang Lieder von John Lennons Friedenshymne "Imagine" über "Over the Rainbow" bis zu Leonard Cohens Ballade "Hallelujah". Das berühmte Gedicht "Niemand ist eine Insel" von John Donne wurde in den Sprachen der Herkunftsländer der Opfer vorgetragen, darunter Deutsch, Englisch, Französisch, Portugiesisch und Niederländisch. Dort heißt es: "Jedes Menschen Tod ist mein Verlust, denn ich bin Teil der Menschheit; und darum verlange nie zu wissen, wem die Stunde schlägt; sie schlägt dir selbst."

"Der König ist hier nicht willkommen"

Am Rande der Gedenkfeier gab es kleinere Rangeleien zwischen Anhängern des Königshauses und katalanischen Nationalisten. Die Polizei musste eingreifen.

Eine junge Passantin auf den Ramblas zeigte sich verbittert: "Wer hier Blumen hinlegt, zeigt, dass es ihm nahegeht. Aber es gibt auch Leute ohne Sensibilität, die das nur politisch ausschlachten wollen." Auf einem Transparent hieß es: "Der König ist hier nicht willkommen". Doch Pfiffe gegen den Monarchen gab es nur vereinzelt.

Mit Informationen von Christopher Plass, ARD-Studio Madrid

Las Ramblas: Gedenkfeier in Barcelona
Christopher Plass, HR
17.08.2018 18:51 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. August 2018 um 17:00 Uhr.

Darstellung: