Umweltaktivisten protestieren am 1. Mai gegen den Ausbau einer Kohlemine. | Bildquelle: AFP

Parlamentswahl Klimaschutz oder Kohle? Australien hat gewählt

Stand: 18.05.2019 11:26 Uhr

Erz- und Kohleabbau haben die Wirtschaft Australiens groß gemacht, Regierungschef Morrison ist ein Kohle-Fan. Doch Extremwetter beunruhigen viele Menschen. Der Klimaschutz war ein Hauptthema bei der Wahl, die nun beendet ist. Nach einer ersten Hochrechnung liegt die sozialdemokratische Labor-Partei unter dem bisherigen Oppositionsführer Bill Shorten vorn. Sollte sich dies bestätigen, wäre die rechtskonservative Koalition unter Premierminister Scott Morrison abgewählt.

Von Lena Bodewein, ARD-Studio Südostasien

Vor dem Gerichtsgebäude in Bowen, einer kleinen Stadt im Nordosten Australiens, beten zehn Menschen. Sie gehören zur Christian Climate Action Australia, einer christlichen Vereinigung im Kampf gegen den Klimawandel. Dieser gehört auch Greg Rollens an, der heute seine Anhörung vor Gericht hat. Er erzählt: "Ich habe im November ein dreibeiniges Gerüst über eine Eisenbahnlinie gebaut und dort oben gesessen, so habe ich die Kohlezüge für drei Stunden blockiert."

Die Eisenbahnlinie verbindet die Bergbaugebiete von Queensland mit dem Kohlehafen Abbot Point. Von dort transportieren Frachtschiffe die Kohle durch das Great Barrier Reef vornehmlich nach Indien.

Rollens wird auf nicht schuldig plädieren, weil seine Aktion "Notwehr" gewesen sei. "Wir sind mitten in einem Klimanotstand, unsere Heimat ist bedroht, die Regierungen haben seit Jahrzehnten versagt - darum müssen wir gewaltfreie Aktionen ergreifen."

Philipp Abresch, ARD Tokio, zur Parlamentswahl
tagesschau24 09:00 Uhr, 18.05.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gegensatz zwischen Stadt und Land

Tatsächlich hat Australien im vergangenen Sommer die Auswirkungen des Klimawandels so heftig zu spüren bekommen, dass die Sorge um die Erderwärmung nicht mehr nur als Luxusbeschäftigung für Städter gilt. In Australien sehen sich viele Menschen außerhalb der Metropolen wie Sydney oder Melbourne unterrepräsentiert.

"Der Großteil der Politiker steht für die Menschen in den Städten", sagt etwa Paul Crocombe, ein Unternehmer aus Townsville in Nordqueensland. "Sie haben keine Ahnung, was die Menschen auf dem Land brauchen - die Farmer, die Tourismusindustrie oder irgendjemand außerhalb der Städte."

Kohle lagert im australischen Hafen Newcastle (Archiv) | Bildquelle: REUTERS
galerie

Australische Kohle wird unter anderem nach Indien und China verschifft.

Denis Couture hat auf seiner Farm nahe Bowen Solarzellen installiert. | Bildquelle: AFP
galerie

Der Farmer Denis Couture setzt hingegen auf die Photovoltaik.

Dürren und Überschwemmungen

Doch jahrelange Dürren und Buschfeuer auf der einen Seite, Überschwemmungen auf der anderen haben auch bei Bewohnern der ländlichen Bereiche das Thema Klimawandel nach vorne gebracht. Fast ein Drittel der Australier hält es für das wichtigste Thema bei dieser Wahl.

Nadine Huth wanderte vor zehn Jahren aus Deutschland nach Australien aus und arbeitet inzwischen bei einem Tauchunternehmen am Great Barrier Reef.

"Gerade hier am Great Barrier Reef ist es unglaublich, dass man hier in der Nähe weiterhin Kohleminen haben kann. Ich bin sehr für Wind- und Sonnenenergie, wofür eigentlich hier in Australien genug zur Verfügung steht. Ich hoffe sehr, dass die australische Regierung versucht, den richtigen Weg zu gehen."

Korallenbleiche am Great Barrier Reef | Bildquelle: AFP
galerie

Das Great Barrier Reef leidet unter Korallenbleiche, das Naturparadies gilt als extrem gefährdet. (Archiv)

Historische Liebe

Bill Shorten, Spitzenkandidat der Labour-Partei, kündigte an, die Treibhausemissionen drastisch zu reduzieren. Er verspricht, bis 2030 die Hälfte des Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen stillen zu lassen.

Australiens Liebe zur Kohle ist historisch begründet. Der Reichtum an fossilen Ressourcen hat das Land groß gemacht. Gold-, Kupfer-, Zink-, aber eben vor allem Kohlebergbau waren die treibenden, blühenden Industrien - die jetzt zum Problem werden.

Oder wie Nadine Huth es formuliert: "Von daher hoffe ich, dass mit kleinem Wink von grüner Seite geholfen werden kann."

Wahlen in Australien
tagesschau24 11:00 Uhr, 18.05.2019, Philipp Abresch, ARD Tokio

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet

Die Grünen könnten als Mehrheitsbeschaffer tatsächlich eine Rolle spielen. Bei dem vorhergesagten Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Labour mit Bill Shorten und der Regierungskoalition um die Liberalen sahen die Umfragen den Herausforderer knapp vorne.

Premierminister Scott Morrison ist erst im August nach einer Rebellion in der eigenen Partei an die Macht gekommen. Er gilt als ein großer Unterstützer der Kohleindustrie, die er als Job-Beschaffer sieht. 

Der christliche Klimaaktivist Greg Rollens ist dagegen überzeugt: "Es gibt keine Jobs auf einem toten Planeten."

Klimakämpfer und Kohlekumpels: Australien wählt
Lena Bodewein, ARD Singapur
18.05.2019 07:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 18. Mai 2019 um 09:00 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: