Blick auf vom Wasser eingeschlossene Häuser in Townsville | Bildquelle: ANDREW RANKIN/EPA-EFE/REX

Flut und Dürre Australien leidet unter Wetterextremen

Stand: 04.02.2019 15:44 Uhr

Hochwasser in Queensland, Jahrhundertdürre im Süden. Nirgendwo zeigt sich der Klimawandel drastischer als in Australien, sagen Umweltschützer. Doch nirgendwo gibt es auch mehr Klimaskeptiker.

Von Holger Senzel, ARD-Studio Südostasien

Am frühen Morgen öffneten sie die Fluttore des Ross Rivers, bevor das Hochwasser die Deiche eindrücken konnte. Die Welle ergoss sich über die Stadt Townsville im Bundesstaat Queensland, riss Autos mit sich und Vieh. Aufnahmen in sozialen Medien zeigen das überflutete Einkaufszentrum, Wasser rauscht die Treppen hinab. Menschen fahren mit Booten durch den Ort, die Armee rettet Eingeschlossene aus den oberen Stockwerken ihrer Häuser.

Rettungskräfte holen Einwohner von Hause mit einem Boot ab | Bildquelle: ANDREW RANKIN/EPA-EFE/REX
galerie

Menschen müssen in Townsville per Boot aus ihren Häusern gerettet werden.

Das schlimmste Hochwasser seit 1998

In Tausenden Haushalten fielen Strom und Wasser aus. Die Region erlebt das schlimmste Hochwasser seit 1998. Damals schrieben die Zeitungen von "Noahs Nacht". Mehr als ein Meter Regen in einer Woche - das Zwanzigfache des normalen Durchschnitts.

"Soldaten klopften an die Tür und sagten, dass wir unsere Häuser verlassen müssten", erzählt die Parlamentsabgeordnete Cathy O'Toole. "Ich lebe seit 20 Jahren ins Townsville, aber ein solches Wetter habe ich noch nie erlebt".

Evakuierungen und Schulausfälle in Queensland
tagesschau 09:00 Uhr, 04.02.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dürre in Südaustralien

Auch Farmersfrau Jane - gut 2000 Kilometer weiter in Südaustralien - hat so ein Wetter noch nicht erlebt. Die sengende Sonne hat den Boden ausgedörrt, tiefe Risse ziehen sich durch staubige Äcker, kein Grün - alles braun und grau. "Viele Farmer haben dieses Jahr keine Saat ausgebracht, nicht ein Korn in den Boden. Das gab es noch nie. Es hat aber auch keinen Sinn, es wächst nichts bei dieser Trockenheit. Also haben wir kein Einkommen. "

Seit fünf Jahren hat es hier nicht geregnet. Viele Farmer haben inzwischen aufgegeben, und für die übrigen stellt sich die Frage, ob Landwirtschaft in dieser Region auf Dauer überhaupt noch möglich ist. Die Viehzüchter müssen im Schnitt monatlich 25.000 Dollar investieren, um ihre riesigen Herden durch die Trockenheit zu bringen.

Hitze in Australien | Bildquelle: dpa
galerie

Abkühlung in Adelaide: Strandbesucher am Glenelg Beach.

49,5 Grad Celsius - Hitzerekord in Adelaide

Fünf Jahre warten auf Regen, irgendwann muss er doch kommen. Und wenn nicht? 49,5 Grad Celsius wurden in Adelaide gemessen, der absolute Rekord seit Aufzeichnung von Wetterdaten. Wildpferde verenden, Fledermäuse fallen tot vom Himmel, Fische sterben in ausgetrockneten Wasserläufen.

Hochwasser, Dürren, das Weltkulturerbe "Great Barrier Reef" löst sich auf. Nirgendwo zeigen sich die Folgen des Klimawandels so drastisch wie in Australien, warnen Umweltschützer. Aber nirgendwo gibt es so viele Klimaskeptiker wie in Australien, weit mehr als in den USA. Einer der prominentesten ist der ehemalige Kohlemananger und frühere Senator von Queensland, Malcom Roberts. Er ist überzeugt: "Es gibt keine von Menschen verursachte Erderwärmung."

Kohle treibt die Wirtschaft an

Auch in der Regierung genießt Klimaschutz keine Priorität. Der Pro-Kopf-Ausstoß des Treibhausgases CO2 ist in Down Under einer der höchsten der Welt. Kohle treibt bis heute die Wirtschaft an. Das Land fördert jährlich über 250 Millionen Tonnen, Zehntausende Arbeitsplätze hängen an der Kohleindustrie. Mehr als dreiviertel des Stroms im sonnenreichen Kontinent werden in Kohlekraftwerken produziert.

Und während Europa und China immer mehr Kohlebergwerke stilllegen, soll in Queensland eine der größten Kohleminen der Welt entstehen. Ganz in der Nähe des berühmten "Great Barrier Reefs".

1/5

Weltnaturerbe Great Barrier Reef (Juli 2015)

Das Great Barrier Reef

Das Great Barrier Reef ist das weltgrößte Korallenriff. Im Jahr 1981 wurde es von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.

Flut und Dürre - Australien leidet unter Wetterextremen
Holger Senzel, ARD Singapur
04.02.2019 14:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. Februar 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: