Ein australischer Soldat sucht nach verendeten Tieren. | Bildquelle: CPL TRISTAN KENNEDY/FIRST JOINT

Buschbrände Australien deutet Klima-Kehrtwende an

Stand: 12.01.2020 12:34 Uhr

Der australische Regierungschef Morrison hat öffentlich Fehler im Feuer-Krisenmanagement eingeräumt. Der Unterstützer der Kohleindustrie kündigte Änderungen in der Klimapolitik an.

In Krisen wachsen manche Menschen über sich hinaus - andere nicht. Der australische Premierminister Scott Morrison hat sich in seinem Krisenmanagement bisher kaum Lorbeeren verdient. In einem Interview des Fernsehsenders ABC reagierte er nun auf Kritik und gab Fehler zu. Erstmals räumte er ein, dass der Klimawandel Auswirkungen habe und für längere, heißere und trockenere Sommer verantwortlich sei.

"Wir wollen die Emissionen reduzieren", machte der konservative Politiker deutlich, der bisher ein Förderer der Kohleindustrie war. Erreichen wolle er dies mit einer "ausgewogenen Politik, die Australiens breitere nationale Wirtschaftsinteressen und gesellschaftlichen Interessen berücksichtigt". Bislang hatte Morrison einen Zusammenhang zwischen seiner Klimapolitik und den großflächigen Buschbränden geleugnet.

Kritik, dass seine Regierung nicht genug vor Beginn der Brandsaison unternommen habe, wies er allerdings zurück. Er räumte ein, dass er vor Ort einige Dinge viel besser hätte handhaben können. Morrison kündigte an, eine nationale Überprüfung der Reaktion auf die Katastrophe vorzuschlagen.

Ein Wandbild, das den australischen Premierminister Scott Morrison inmitten von Buschfeuerflammen zeigt | Bildquelle: JAMES ROSS/EPA-EFE/REX
galerie

So möchte man sich als verantwortlicher Regierungschef wohl nicht dargestellt sehen - ein Wandbild zeigt Morrison inmitten von Flammen. (Archiv)

"Beispiellose Brände" und neue Erwartungshaltung

Für Unverständnis hatte außerdem Morrisons Familienurlaub auf Hawaii während der Brände gesorgt. Nun sagte Morrison bei ABC, im Nachhinein wäre er nicht in diesen Urlaub gegangen. Das Ausmaß der Brände sei "beispiellos". Die Menschen hätten eine "neue Erwartungshaltung", wie die Regierung einer solchen Situation begegnen sollte.

Am Freitag waren in größeren Städten Australiens Zehntausende Menschen auf die Straßen gegangen und hatten unter anderem Morrisons Rücktritt gefordert.

"Megabrand" auf 600.000 Hektar

Aus den Brandgebieten gibt es gute und schlechte Nachrichten: An den Grenzen der beiden Bundesstaaten New South Wales und Victoria vereinten sich in der Nacht zum Samstag drei Buschfeuer zu einem "Megabrand" mit einer Fläche von etwa 600.000 Hektar - das entspricht etwa einem Drittel der Größe von Rheinland-Pfalz. In der Region um Gospers Mountain nordwestlich von Sydney wurde nach zehn Wochen ein ähnlich großer Riesenbrand eingedämmt.

In New South Wales werden noch 111 Feuer gezählt, 40 davon sind noch nicht unter Kontrolle. Bisher wurden bereits mehr als 2000 Häuser zerstört. In den Bundesstaaten New South Wales und Bundesstaat Victoria kühlte es ab, es regnete und der Wind ließ vielerorts nach.

In der Kleinstadt Omeo in Victoria wurde ein Feuerwehrmann getötet, als er von einem Baum getroffen wurde. Das Opfer blickt nach Angaben seines Chefs auf 40 Jahre Erfahrung zurück. Er ist das 28 Todesopfer in dieser Brandsaison.

Buschbrände sind in den australischen Sommermonaten häufig. Doch in dieser Saison brachen Feuer früher aus, die sich schnell und kaum vorhersehbar ausbreiteten. Inzwischen wurden große Flächen verwüstet.

Buschbrände hinterlassen kilometerweit verbrannte Wälder
tagesschau 20:00 Uhr, 12.01.2020, Sandra Ratzow, ARD Singapur, zzt. Kangaroo Island

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 12. Januar 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: