Anhänger der rechtsextremen Partei Vox | Bildquelle: REUTERS

Wahl in Andalusien Rechtsextreme im Regionalparlament

Stand: 03.12.2018 02:01 Uhr

In Spanien zieht zum ersten Mal nach der Franco-Diktatur eine ultrarechte Partei in ein Parlament ein. Die Partei Vox holte bei der Neuwahl in Andalusien zwölf der 109 Sitze.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Das Ergebnis ist eine Überraschung: Umfragen vor der Wahl hatten die ultrarechte Partei Vox noch deutlich schwächer gesehen und ihr höchstens fünf Sitze vorhergesagt.

Beobachter begründen den Erfolg von Vox in Andalusien vor allem mit der Zuwanderung: In diesem Jahr kamen bereits mehr als 40.000 Afrikaner in Spanien an, mehr als in jedem anderen europäischen Land - die meisten an der Küste Andalusiens. Viele Gemeinden dort waren überfordert mit der Versorgung der Migranten. Die Ausländerfeindlichkeit unter den Bewohnern der Region nahm zu.

Vox-Präsident Santiago Abascal in Andalusien | Bildquelle: REUTERS
galerie

Vox-Präsident Santiago Abascal nach dem Wahlerfolg in Andalusien

Stimmungstest für die Regierung

Seit 36 Jahren regiert in Andalusien die sozialdemokratische PSOE. Sie dürfte es kaum mehr an die Macht schaffen: Zusammen mit der Linkspartei Podemos erreicht sie keine Mehrheit im Parlament. Rein rechnerisch möglich wäre eine Koalition zwischen Sozialisten und Konservativen, das gilt aber als unwahrscheinlich. Konservative, Liberale und Ultrarechte würden allerdings zusammen eine Regierungsmehrheit erreichen.

Andalusiens Regierungschefin Diaz hatte Neuwahlen ausgerufen, nachdem die liberale Partei Ciudadanos ihr die Unterstützung in der Koalition entzogen hatte.

Andalusien ist mit 8,4 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Region Spaniens. Die Wahl in Andalusien galt als Stimmungstest für die sozialdemokratische Regierung von Spaniens Ministerpräsident Sanchez.

Ultra-Rechte feiern Einzug ins Regionalparlament in Andalusien
tagesschau 09:00 Uhr, 03.12.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rechtsaußen-Partei Vox zieht ins Regionalparlament Andalusien ein
Oliver Neuroth, ARD Madrid
03.12.2018 07:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Dezember 2018 um 04:48 Uhr.

Darstellung: