Das VW-Logo auf der Rückseite eines alten, schon angerosteten VW Polo. | Bildquelle: dpa

Umtausch alter Dieselautos Bundesweite Wechselprämie bis Ende April

Stand: 23.01.2019 11:56 Uhr

VW will Kunden mit Rabatten überzeugen, alte Dieselwagen gegen neue Modelle umzutauschen. Die Wechselprämie gab es bislang nur in Städten mit hoher Stickstoffdioxidbelastung, ab morgen gilt sie bundesweit.

Der Autobauer Volkswagen (VW) weitet sein Angebot der sogenannten Wechselprämie für ältere Dieselautos auf ganz Deutschland aus. Bislang hatten nur Autobesitzer in durch Luftverschmutzung besonders belasteten Städten Chance auf den Rabatt. Das bundesweite Angebot ist allerdings zeitlich befristet: Es gilt ab Donnerstag und läuft bis Ende April.

Bis zu 7000 Euro Rabatt möglich

Die Wechselprämie von VW greift, wenn ein Kunde ein Dieselfahrzeug mit dem Standard Euro-4 oder Euro-5 gegen einen Neuwagen oder einen noch jungen Gebrauchtwagen umtauscht. Je nach Modell beträgt die Prämie zwischen 500 und 7000 Euro. Der Betrag wird bei Inzahlungnahme zusätzlich zum Gebrauchtwagenwert gezahlt. Auch die Unternehmensschwester Audi bietet den Rabatt an: Bei einem Wechsel zu einem Wagen mit Euro-6-Standard zahlt Audi bis zu 9000 Euro zu.

Zusätzlich zur Wechsel- bietet VW weiterhin die Umweltprämie an: Autobesitzer, die ihren Diesel der Abgasnormen Euro 1 bis 4 verschrotten lassen und auf ein neueres Auto umsteigen, bekommen ebenfalls Rabatt. Gleiches gilt für Audi.

Nach Angaben von VW wurden konzernweit im Rahmen der Umtauschprämien seit August 2017 mehr als 240.000 alte Diesel durch neuere Modelle ersetzt.

Höchste Prämien in belasteten Großstädten

Auch andere Autobauer gewähren ihren Kunden Preisabschläge beim Wechsel vom alten Diesel zu einem Neuwagen. Daimler bietet für Diesel der Marke Mercedes Benz je nach Modell bis zu 10.000 Euro Rabatt - allerdings nur in den stark durch Stickstoffdioxid belasteten Großstädten. Abseits dieser "Intensivstädte" zahlt Daimler eine Prämie von 2000 Euro. Ähnliche Rabatte gewährt auch BMW bundesweit bei der Inzahlungsnahme von Dieselautos der Abgasnorm Euro 5 und in den Städten zudem für Euro-4-Diesel.

Lange hatte die Autobranche mit der Bundesregierung auch um Hardware-Nachrüstungen gestritten. Bislang zahlen VW und Daimler einen Zuschuss von 3000 Euro, wenn in das Dieselfahrzeug ein neuer Katalysator eingebaut wird, um den Schadstoffausstoß zu reduzieren.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 23. Januar 2019 um 10:25 Uhr.

Darstellung: