Flugbegleiter der Lufthansa  | Bildquelle: dapd

Aufruf der Gewerkschaft UFO Lufthansa wird am Sonntag bestreikt

Stand: 14.10.2019 16:30 Uhr

Wer am kommenden Sonntag mit der Lufthansa unterwegs ist, muss mit Einschränkungen rechnen. Die Gewerkschaft UFO rief zum Streik der Flugbegleiter an den Drehkreuzen Frankfurt und München auf.

Die Gewerkschaft UFO hat für Sonntag zu einem Warnstreik der Flugbegleiter und Purser - die Chefflugbegleiter - an den Lufthansa-Drehkreuzen Frankfurt und München aufgerufen. Die Aktion soll auf fünf Stunden zwischen 06.00 und 11.00 Uhr beschränkt sein. Betroffen sind zunächst die Standorte Frankfurt am Main und München.

Die Lufthansa teilte mit, dass sie das Flugprogramm trotz des geplanten Streiks der Flugbegleitergewerkschaft UFO aufrecht erhalten wolle. Wie das organisiert wird, erklärte die Airline nicht. "Streiks der UFO bei Lufthansa sind rechtswidrig", erklärte das Unternehmen. Es sei ungeklärt, ob UFO eine Gewerkschaft und befugt zur Vertretung der Arbeitnehmer in der Kabine sei. Lufthansa werde deshalb rechtliche Schritte gegen die aus ihrer Sicht wilden Streiks prüfen.

Gewerkschaft: Weitere Streikaufrufe möglich

Der stellvertretende Gewerkschaftsvorsitzende Daniel Flohr sagte, weitere Streikaufrufe gegen alle fünf Airlines des Lufthansa-Konzerns - Lufthansa, Germanwings, Eurowings, Lufthansa CityLine und Sunexpress Deutschland - seien jederzeit möglich. Er warf dem Unternehmen in einer Video-Botschaft vor, einen Machtkampf gegen die Spartengewerkschaften zu führen.

In der kommenden Woche wolle die Gewerkschaft mit ihren Tarifkommissionen über Urabstimmungen zu unbefristeten Streiks beraten. Die Lufthansa könne die Arbeitskampfmaßnahmen noch abwenden, wenn sie an den Verhandlungstisch zurückkehre.

Die Gewerkschaft für Flugbegleiter fordert von der Lufthansa einen Tarifvertrag mit einer Lohnerhöhung von 1,8 Prozent.

Langer Rechtsstreit

Lufthansa lehnt Gespräche mit der UFO seit Monaten ab, weil sie deren Vorstand für nicht rechtmäßig hält. Die Airline argumentiert, der Vorstand sei nicht satzungsgemäß ins Amt gekommen und akzeptiert deshalb auch die Kündigung von Tarifverträgen nicht.

Zuletzt hatte das Arbeitsgericht Frankfurt am Main in erster Instanz festgestellt, dass UFO die Tarifverträge bei der Lufthansa-Kerngesellschaft rechtmäßig gekündigt hat.

Die Gewerkschaft hat einen heftigen internen Führungsstreit hinter sich, in dessen Verlauf zahlreiche Vorstände und Beiratsmitglieder zurückgetreten sind, darunter der langjährige Vorsitzende Nicoley Baublies, der zwischenzeitlich auch aus seinem Lufthansa-Job entlassen worden ist.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 14. Oktober 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: