Donald Trump | Bildquelle: SHAWN THEW/EPA-EFE/REX

Handelsstreit Trump verkündet Teil-Einigung mit China

Stand: 13.12.2019 19:17 Uhr

Die USA und China haben sich auf ein Teilabkommen im Handelstreit geeinigt. Die nächste Runde an Strafzöllen ist damit abgewendet. Bisherige Zusatzabgaben will Trump aber weitgehend aufrechterhalten - als Druckmittel.

Die USA und China haben sich auf erste Details eines Handelsabkommens verständigt. Das teilte US-Präsident Donald Trump mit. Die ursprünglich für Sonntag vorgesehene Zollerhöhung auf zusätzliche chinesische Waren ist damit vom Tisch.

China habe umfassenden "strukturellen Veränderungen" und einem Kauf von US-Landwirtschaftsprodukten, Energie und weiteren Gütern zugestimmt, schrieb Trump auf Twitter. Die für den 15. Dezember geplante neue Runde der Strafzölle werde entfallen.

"Das ist für alle ein erstaunlicher Deal", schrieb Trump. "Vielen Dank!" Die chinesische Regierung bestätigte die Teileinigung. Nun solle umgehend mit den Verhandlungen für ein Phase-Zwei-Abkommen begonnen werden.

Zölle als Druckmittel für weitere Gespräche

Den Großteil der bisherigen Strafzölle auf chinesische Waren will Trump aber aufrechterhalten, um ein Druckmittel für die weiteren Handelsgespräche mit China zu haben. An den Zusatzabgaben von 25 Prozent auf Einfuhren von China in die USA im Wert von 250 Milliarden US-Dollar ändere sich vorerst nichts, so Trump. Man werde diese für weitere Verhandlungen nutzen. Nach Angaben des US-Präsidenten hatte Peking die Abschaffung dieser Strafzölle gefordert.

US-Regierungsvertreter hatten bereits in den vergangenen Wochen angedeutet, dass ein Abkommen mit China nicht alle Streitpunkte auf einmal umfassen müsse, sondern Washington sich zunächst mit einem "Phase-eins-Deal" zufrieden geben könnte. 

Stefan Niemann, ARD Washington, zur Teil-Einigung im Handelsstreit zwischen USA und China
tagesthemen 21:45 Uhr, 13.12.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erbitterter Handelsstreit

Die USA liefern sich mit China seit nunmehr rund 20 Monaten einen erbitterten Handelsstreit, der auch die Weltwirtschaft in Mitleidenschaft zieht. Trump wirft China unfaire Handelspraktiken zulasten von US-Unternehmen und den Diebstahl geistigen Eigentums vor. Er setzte deshalb eine Strafzollspirale in Gang, die inzwischen einen großen Teil aller Importe aus China in die USA betrifft. 

Peking reagierte mit Gegenzöllen. Auch die US-Kritik an Chinas Umgang mit der Demokratiebewegung in Hongkong sowie der muslimischen Minderheit der Uiguren hat Peking zuletzt verärgert.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 13. Dezember 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: