Twitter |

Warnhinweise oder Löschung Twitter geht gegen Impf-Falschmeldungen vor

Stand: 17.12.2020 12:51 Uhr

Abstruse Verschwörungsmythen, wonach mit Corona-Impfstoffen die Bevölkerung kontrolliert werden soll, und Panikmache wegen angeblicher Zwangsimpfungen: Damit soll jetzt zumindest bei Twitter Schluss sein.

Von Angela Göpfert, tagesschau.de

Irreführende Tweets und gezielte Falschinformationen zu Impfungen gegen das Coronavirus haben in diesen Tagen, da weltweit die ersten Covid-19-Impfstoffe zugelassen werden, Hochkonjunktur. Der US-Kurznachrichtendienst Twitter will nun gegen solche Meldungen auf seiner Plattform vorgehen und sie künftig mit Warnhinweisen versehen oder gleich ganz löschen.

Falschinformationen sollen gelöscht werden

Ab dem 21. Dezember sollen zunächst Tweets entfernt werden, die abstruse Verschwörungsmythen zu Impfstoffen verbreiten. Auch wissenschaftlich widerlegte Falschinformationen zu vermeintlichen Gesundheitsschäden durch Impfungen sowie Behauptungen, wonach keinerlei Gefahr durch das Virus drohe, würden dann nicht länger geduldet, teile Twitter am Mittwoch auf seinem offiziellen Firmen-Blog mit.

Nächste Woche will Twitter damit beginnen, die Falschinformationen zunächst zu priorisieren und dann zu entfernen. Dazu wolle man eine "Kombination aus Technologie und menschlicher Überprüfung" nutzen, erklärte Twitter.

Auch Facebook und Youtube haben reagiert

Ab Anfang 2021 will der Kurznachrichtendienst dann solche Tweets, die strittige Darstellungen oder unvollständige, aus dem Zusammenhang gerissene Informationen zu Impfstoffen enthalten, mit einem Label oder Warnhinweisen versehen.

Mark Zuckerberg |

Auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat ein härteres Vorgehen gegen Corona-Fake-News angekündigt.

Damit wolle Twitter den von Wissenschaftlern und Regierungen geführten Kampf gegen die Pandemie unterstützen, hieß es in dem Blog-Eintrag. Zuvor hatten bereits andere soziale Medien wie Facebook und Youtube ähnliche Schritte eingeleitet.

Verschwörungsmythen boomen

Dass Verschwörungsmythen gerade jetzt boomen, da sich die Menschheit mit der schlimmsten Pandemie seit der Spanischen Grippe konfrontiert sieht, kommt nicht von ungefähr. Laut Wissenschaftlern sind sie vor allem deshalb so populär, weil sie komplexe Phänomene erklärbar machen und einfache Sündenböcke liefern. Bei ihrer Verbreitung spielen das Internet und die sozialen Medien eine wichtige Rolle.

Covid-Impfstoff |

Falschmeldungen zu Covid-19-Impfungen haben derzeit Hochkonjunktur.

Behauptungen im Faktencheck

"Während man zuvor seine Verschwörungstheorien nur einem sehr begrenzten Kreis an Zuhörern mitteilen konnte und vielleicht als Spinner galt, kann man sich mittlerweile mit Gleichgesinnten aus der ganzen Welt austauschen. So werden Überzeugungen geteilt und womöglich sogar noch bestärkt", urteilt etwa Baden-Württembergs Landeszentrale für politische Bildung.

Umfassende und ständig aktualisierte Informationen zu diesem Thema liefert der ARD-faktenfinder.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 17. Dezember 2020 um 10:00 Uhr.