Das Logo des südkoreanischen Autokonzerns Hyundai | AFP

Hyundai nimmt Stellung Doch kein Apple-Auto aus Südkorea?

Stand: 08.02.2021 14:53 Uhr

Die Gerüchte über ein Apple-Auto schwelen seit Langem - doch nun kommen vom angeblichen Partner Hyundai ganz andere Signale. Es gebe derzeit keine Gespräche mit dem kalifornischen Konzern über autonome Fahrzeuge.

Der südkoreanische Autobauer Hyundai hat Spekulationen über eine Zusammenarbeit mit Apple beim Bau eines Roboter-Autos einen Dämpfer versetzt. Man sei derzeit nicht in Gesprächen mit Apple über die Entwicklung autonomer Fahrzeuge, teilten Hyundai und die Tochterfirma Kia mit. Man bekomme von einer Reihe von Unternehmen Anfragen zur gemeinsamen Entwicklung selbstfahrender Elektroautos, es sei aber noch nichts entschieden, hieß es weiter in Mitteilungen an die Börse in Seoul.

Hyundai- und Kia-Aktien verlieren

Die Berichte, wonach der südkoreanische Konzern Auto-Partner von Apple werden soll, hatten den Aktienkurs zuletzt steigen lassen. Nach der heutigen Mitteilung verloren Papiere von Hyundai rund sechs Prozent und Aktien von Kia mehr als 13 Prozent. Bereits am Wochenende hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, Apple habe Gespräche mit Hyundai und Kia ausgesetzt. Dabei bekräftigte Bloomberg Informationen der japanischen Zeitung "Nikkei", wonach Apple in ähnlichen Gesprächen mit diversen Autoherstellern gewesen sei.

Das Gerücht, dass Apple sein eigenes Auto bauen könnte, schwelt bereits seit Jahren. Die Medienberichte über eine Kooperation mit Hyundai und der Tochter Kia gaben ihm zuletzt neue Nahrung. Unter anderem hieß es, Apple wolle auf die neue Elektroauto-Plattform der Gruppe aufsetzen, und es werde angepeilt, zum Jahr 2024 die Produktion in Kias US-Werk im Bundesstaat Georgia vorzubereiten. Insidern zufolge sollen die Südkoreaner befürchtet haben, bei einer Allianz letztlich als bloßer Auftragsfertiger für Apple tätig zu sein - ähnlich wie der chinesische Foxconn-Konzern, der für Apple unter anderem iPhones herstellt.

Hyundai hatte Gespräche mit Apple Anfang Januar in Reaktion auf Medienberichte erst bestätigt, ruderte dann aber wieder zurück und sprach nur noch vom Interesse mehrerer Unternehmen an einer Zusammenarbeit. Apple gilt als äußerst sensibel, wenn Zulieferer oder Partner den Konzern öffentlich etwa als Kunden nennen wollen. Das kalifornische Unternehmen entwickelt bereits seit Jahren Technologie zum autonomen Fahren und testet zu Roboterautos umgebaute SUV der Toyota-Luxusmarke Lexus auf öffentlichen Straßen im Silicon Valley.

Tech-Firmen krempeln Autobranche um

Die jüngst aufgeflammten Spekulationen über Gespräche mit Hyundai und anderen Herstellern waren der bisher konkreteste Hinweis darauf, dass Apple auch mit einem eigenen Auto in den Markt gehen könnte. Etablierte Autobauer wie Volkswagen, BMW und Daimler haben bereits mit dem Aufstieg von Elektroauto-Spezialisten wie Tesla hart zu kämpfen. Bei einem Einstieg von Apple droht zusätzlicher Wettbewerb.

Technologieunternehmen sind mit der Digitalisierung des Autos zu einem wichtigen Faktor in der Branche geworden, verfolgen aber unterschiedliche Strategien. So entschied die Google-Schwesterfirma Waymo frühzeitig, dass sie sich nur auf Technologie zum autonomen Fahren konzentrieren und diese in Fahrzeuge anderer Hersteller bringen will. Amazon kaufte den Roboterwagenentwickler Zoox und investierte in den Elektroauto-Anbieter Rivian. Sony stellte vor einem Jahr einen Elektroauto-Prototypen vor und entwickelt ihn weiter - hält sich aber mit Blick auf eine mögliche Serienproduktion bedeckt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 08. Februar 2021 um 13:46 Uhr.