Flugtafel am Flughafen Köln Bonn zeigt annullierten Flug an | Bildquelle: dpa

Tarifstreit bei Lufthansa Flugbegleiter streiken - und drohen

Stand: 30.12.2019 09:26 Uhr

Seit Mitternacht bestreikt die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO die Lufthansa-Tochter Germanwings. Das Unternehmen spricht von einem dennoch geregelten Flugbetrieb. Doch UFO droht damit, den Streik über Neujahr auszudehnen.

Im Tarifstreit mit der Lufthansa macht die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO mit neuen Streiks Druck auf das Unternehmen und droht zugleich damit, die Arbeitsniederlegungen noch auszudehnen.

Streik bei Germanwings: Auswirkungen für Fluggäste gering
tagesschau 20:00 Uhr, 30.12.2019, Juliane Fliegenschmidt, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Um Mitternacht traten Flugbegleiter der Lufthansa-Tochter Germanwings in den Ausstand. Betroffen sind überwiegend innerdeutsche Verbindungen und einige Flüge nach Wien und Zürich. Die meisten Flüge fallen heute am Flughafen Köln-Bonn aus, wo 26 Verbindungen gestrichen wurden. In Dortmund fallen sechs, in Düsseldorf vier Flüge aus. Mehr dazu lesen Sie hier bei wdr.de. Auch Reisende am Flughafen Berlin-Tegel mussten sich auf Flugausfälle einstellen. Darüber berichtet der rbb.

In Hamburg wurden zwölf gestrichene Flüge gemeldet. Informationen dazu finden Sie auch bei ndr.de. Mehrere innerdeutsche Verbindungen fielen auch in München und Nürnberg aus, schreibt br.de. Auch in Stuttgart musste der Flugplan geändert werden - Einzelheiten dazu bei swr.de.

Drei Tage - oder mehr

Insgesamt sollen an den drei Tagen mehr als 170 Flüge ausfallen, bevor der Streik am 1. Januar um 23.59 Uhr endet. Da UFO den Streik schon vor Tagen angekündigt hat, konnten sich viele Reisende offenbar darauf einstellen. Eurowingssprecher Matthias Eberle sagte im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF, viele Fluggäste seien auf andere Flüge umgebucht worden. Andere Fluglinien des Konzerns seien eingesprungen, unter anderem Austrian Airlines und Lufthansa.

Auch UFO-Vertreter Nicoley Baublies erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, die Auswirkungen des Streiks seien "nicht so groß". Das könnte sich allerdings noch ändern. UFO hatte bereits vor dem Streik damit gedroht, den Ausstand noch auszudehnen und erneuerte diese Drohung. UFO-Vize Daniel Flohr betonte im Morgenmagazin, wenn die Gewerkschaft am Ende der drei Tage glaube, "dass es mehr davon braucht", werde sie zu weiteren Streiks aufrufen.

Verhärtete Fronten

In dem festgefahrenen Tarifstreit für die 22.000 Kabinenmitarbeiter geht es unter anderem um Zulagen und Arbeitsbedingungen. UFO und Lufthansa haben sich aber auch einen heftigen Streit über die Tariffähigkeit der Gewerkschaft geliefert. Lufthansa-Chef Carsten Spohr erklärte sich letztlich zu einer Schlichtung bereit. Für die Gewerkschaft ist der frühere SPD-Chef und ehemalige Ministerpräsident von Brandenburg, Matthias Platzeck, Schlichter.

Für Lufthansa hat die Rolle Frank-Jürgen Weise übernommen, der frühere Chef der Bundesagentur für Arbeit. Bei früheren UFO-Streiks fielen mehr als Tausend Flüge aus, etwa 200.000 Passagiere waren betroffen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Dezember 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: