"Wegen Geschäftsaufgabe" steht auf dem Aufkleber an der Tür eines Geschäfts in der Innenstadt von Eisenach. | Bildquelle: dpa

EU senkt Konjunkturprognose Noch weiter abwärts

Stand: 07.07.2020 11:09 Uhr

Bereits im Mai sprach die EU-Kommission von einer Rezession von "historischem Ausmaß". Nun korrigiert sie ihre Konjunkturprognose für 2020 noch weiter nach unten. Die Folgen des Lockdowns seien gravierender als gedacht.

Die Corona-Krise trifft die europäische Wirtschaft nach Einschätzung der EU-Kommission härter als zunächst vermutet. Die Brüsseler Behörde korrigierte ihre Konjunkturprognose für das Jahr 2020 nach unten und geht nun von einem Einbruch der Wirtschaftsleistung aller 27 EU-Länder um 8,3 Prozent aus. Für die 19 Länder der Eurozone wird für das laufende Jahr ein Rückgang von 8,7 Prozent erwartet.

"Die wirtschaftlichen Folgen des Lockdowns sind gravierender, als wir ursprünglich dachten", räumte der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, ein.

Corona-Pandemie trifft europäische Volkswirtschaften härter als vermutet
tagesschau 20:00 Uhr, 07.07.2020, Markus Preiß, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zweistelliges Minus in Frankreich, Spanien und Italien

Bereits Anfang Mai hatte die Kommission in ihrer Frühjahrsprognose mitgeteilt, dass die Corona-Krise die EU-Länder in eine beispiellose Rezession treibe. Damals war sie allerdings noch von einem Einbruch der Wirtschaftsleistung um 7,7 Prozent für die Euroländer und 7,4 Prozent für alle 27 EU-Staaten ausgegangen.

Dass die Kommission ihre Prognose für die gesamte EU korrigiert, hat stark mit der Entwicklung in einzelnen großen Mitgliedsländern zu tun. Für die besonders schwer von der Corona-Pandemie getroffenen Länder Frankreich, Italien und Spanien prognostiziert die Behörde nun für 2020 sogar einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um zweistellige Werte: für Frankreich minus 10,6 Prozent, für Spanien minus 10,9 Prozent und für Italien sogar minus 11,2 Prozent.

Für Deutschland bleibt die Prognose mit einem erwarteten Rückgang von "nur" 6,3 Prozent nah an der Frühjahrsprognose (minus 6,5 Prozent). 

Deutliches Wachstum im Jahr 2021

Nächstes Jahr sollen sich diese Staaten konjunkturell dann wieder stabilisieren und Wachstumsraten zwischen 6,1 Prozent (Italien) und 7,6 Prozent (Frankreich) erreichen.

Da das Konjunkturtal in Deutschland dieses Jahr voraussichtlich nicht so tief ausfallen dürfte wie in den Südländern, wird auch die Erholung laut Brüsseler Prognose wohl weniger ausgeprägt sein: Die Kommission sagt für 2021 ein Plus beim deutschen BIP von 5,3 Prozent voraus.

"Viele Risiken - darunter zweite Infektionswelle"

Die Behörde betont allerdings, dass auch diese korrigierte Prognose mit sehr großen Unsicherheiten behaftet sei. So habe man zugrunde gelegt, dass keine zweite Corona-Infektionswelle komme. Umfang und Dauer der Pandemie seien jedoch weitgehend unbekannt. "Wir navigieren immer noch in stürmischer See und stehen vor vielen Risiken, darunter eine weitere große Infektionswelle", so Dombrovskis.

EU-Kommission: Stärkerer Wirtschaftseinbruch wegen Corona
Holger Romann, ARD Brüssel
07.07.2020 10:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 im Wirtschaftsressort am 07. Juli 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: