Bauarbeiter auf einer Baustelle in Brandenburg | Bildquelle: dpa

Arbeitsmarkt Zahl der offenen Stellen auf Rekordstand

Stand: 06.03.2018 11:27 Uhr

Ende vergangenen Jahres waren so viele Jobs in Deutschland unbesetzt wie nie zuvor. Mit einem Zuwachs um 35 Prozent stieg die Nachfrage nach Personal am stärksten im verarbeitenden Gewerbe und im Bausektor.

Die Zahl der offenen Stellen in Deutschland hat Ende vergangenen Jahres einen Rekordstand erreicht. Im vierten Quartal 2017 gab es bundesweit knapp 1,2 Millionen unbesetzte Arbeitsplätze, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg mitteilte. Das waren 128.000 offene Stellen mehr als im Vorjahreszeitraum und so viele wie nie zuvor, wie der IAB-Arbeitsmarktexperte Alexander Kubis sagte.

"Am stärksten stieg die Nachfrage nach Personal im verarbeitenden Gewerbe und im Bausektor", erklärte so Kubis. Hier waren rund 161.000 offene Stellen zu besetzen. Das entspricht einem Zuwachs um 35 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016.

In Westdeutschland waren rund 918.000 Stellen zu vergeben, in Ostdeutschland rund 265.000.

Niedrigster Arbeitslosenwert seit 25 Jahren

Mit durchschnittlich 194 Arbeitslosen je 100 offenen Stellen in Westdeutschland und 225 Erwerbslosen pro 100 offenen Stellen in Ostdeutschland wurden die niedrigsten Werte seit 25 Jahren erreicht. Dies geht aus der IAB-Stellenerhebung hervor, einer repräsentativen Betriebsbefragung.

Das zur Bundesagentur für Arbeit gehörende IAB untersucht viermal jährlich das gesamte Stellenangebot - also auch jene Stellen, die den Arbeitsagenturen nicht gemeldet werden. Im vierten Quartal 2017 wurden Antworten von rund 15.000 Arbeitgebern aller Wirtschaftsbereiche ausgewertet.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 06. März 2018 um 12:15 Uhr und 13:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: