Rot ausgeleuchtetes Schlafzimmer | Bildquelle: Angela Ulmrich

tagesthemen mittendrin Das Leiden der Sexarbeiterinnen

Stand: 28.08.2020 09:59 Uhr

Corona-Hygienekonzepte liegen zwar vor, aber Hamburgs Bordelle müssen noch bis mindestens Ende des Jahres geschlossen bleiben. Die Behörden drängen damit Sexarbeiterinnen in eine dramatische Situation.

Von Angela Ulmrich, NDR

Laura verkauft ihren Körper in der bekannten Hamburger Herbertstraße. Sie zählt zu den mehr als 30.000 legalen Prostituierten in Deutschland. Im Gegensatz zu Zwangsarbeiterinnen, die oft auf dem Straßenstrich tätig sind und häufig keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, ist sie gemäß des Prostituiertenschutzgesetzes gemeldet und zahlt Steuern.

Die vergangenen Monate waren hart für die 25-Jährige, denn das Bordell, in dem sie sich normalerweise mit ihren Freiern trifft, musste Mitte März schließen. Zu groß sei die Ansteckungsgefahr während der Pandemie, befand der Senat. Deshalb ist Laura derzeit arbeitslos.

#mittendrin: Prostitution in der Coronakrise
tagesthemen 21:45 Uhr, 28.08.2020, Angela Ulmrich, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Von Staat und Gesellschaft alleingelassen

Sie bezieht Hartz IV, muss wieder von ihren Eltern unterstützt werden. Rücklagen hat sie keine, einen Kredit bei einer Bank bekommt sie nicht. Dass die Politik noch immer keinen Weg gefunden hat, Prostitution in Zeiten von Corona zu ermöglichen, etwa unter Hygieneauflagen, macht sie sprachlos. Sie ist wütend, traurig und fühlt sich vom Staat und der Gesellschafft alleingelassen, diskriminiert.

Manche ihrer Kolleginnen, die vor der Corona-Pandemie ebenfalls legal tätig waren, bieten Sex-Dienste inzwischen rechtswidrig an. Etwa über Internetplattformen, auf denen sie sich mit Kunden vernetzen, die sie anschließend an einem vereinbarten Ort oder bei sich zu Hause treffen. Die Illegalität ist für Laura keine Option. Sie setzt sich für reglementierte Prostitution ein, denn nur diese könne ihr Schutz bieten: vor Corona, vor Geschlechtskrankheiten, aber auch vor sexuellen Übergriffen.

Die Hamburger Prostituierte Laura | Bildquelle: Angela Ulmrich
galerie

Der Schritt in die Illegalität kommt für Laura nicht infrage.

Hygienekonzept fürs Bordell

Um auf die prekäre Situation der Branche hinzuweisen, haben Hamburger Prostituierte sowie Betreiber und Betreiberinnen die Initiative "Sexy Aufstand Reeperbahn" gegründet. Neben medienwirksamen Protesten auf der Herbertstraße und einem "Tag der offenen Tür" in sonst eher abgeschotteten Bordellen hat die Aktionsgruppe auch ein Hygienekonzept entwickelt.

Demnach müssten Kunden am Empfang des Laufhauses die Hände desinfizieren, einen Mund-Nasen-Schutz aufsetzen und anschließend ihre persönlichen Daten in ein Online-Formular eintragen. Um die Angaben auf ihre Richtigkeit überprüfen zu können, müssten zusätzlich der Personalausweis, Führerschein oder die Bankkarte vorgezeigt werden - damit es im Falle einer Infektion möglich ist, die Kontaktpersonen korrekt zurückzuverfolgen. Die Zimmer dürften nun nur noch von einer Frau genutzt und nicht gewechselt werden.

Weiter heißt es in dem Konzept, dass nur noch Stellungen erlaubt seien, bei denen die Frau mit dem Rücken zum Gast positioniert ist. Die Maske müsse beim Sex angezogen bleiben, nur beim Oralverkehr dürfe sie abgelegt werden. Außerdem sollten die Zimmer stets gelüftet und Bettlaken und Handtücher nach dem Geschlechtsverkehr sofort bei 60 Grad gewaschen werden.

Leere Herbertstraße in Hamburg | Bildquelle: Angela Ulmrich
galerie

Die berühmte Hamburger Herbertstraße - derzeit verwaist.

Hamburg besteht auf Verbot

Trotz der intensiven Bestrebungen von "Sexy Aufstand Reeperbahn" bleibt Sexarbeit in der Hansestadt weiter verboten. "Prostitution ist ein Ort, an dem es womöglich zu einer unkontrollierten Ausbreitung kommt. Zum Beispiel gerade dann, wenn wir Kontakte nicht nachvollziehen können. Wir müssen davon ausgehen, dass Daten, die im Bereich von Prostitutionsangeboten hinterlassen werden, nicht zu 100 Prozent akkurat sind", so Martin Helfrich, Sprecher der Hamburger Sozialbehörde.

Sexarbeiterinnen wie Laura können das nicht nachvollziehen. Schließlich sei die Gesundheit ihr Kapital, die Frauen seien besonders verantwortungsbewusst. Das würden sie gerne in Zeiten von Corona unter Beweis stellen - und damit ihre Existenz retten, die gerade in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden droht.

Über dieses Thema berichten die Tagesthemen heute Abend um 21.45 Uhr.

Über dieses Thema berichteten die Tagesthemen am 28.08.200 um 21.45 Uhr sowie das Hamburg Journal am 29.07. 2020 um 19.30 Uhr.

Korrespondentin

Angela Ulmrich | Bildquelle: Angela Ulmrich Logo NDR

Angela Ulmrich, NDR

@AngelaUlmrich bei Twitter
Darstellung: