Maschine der Lufthansa | Bildquelle: dpa

Tarifstreit mit der UFO Vorerst keine Streiks bei der Lufthansa

Stand: 12.11.2019 18:00 Uhr

Rund 1500 Flüge musste die Lufthansa in der vergangenen Woche streichen. Das droht nun vorerst nicht mehr. Die Airline und die Gewerkschaft UFO haben sich im Tarifstreit auf ein Schlichtungsverfahren geeinigt.

Die Lufthansa und die Fluggesellschaft UFO kehren im Tarifstreit an den Verhandlungstisch zurück. Beide Seiten einigten sich auf ein Schlichtungsverfahren. Weitere Streiks des Kabinenpersonals sind damit zumindest vorerst ausgeschlossen.

Der Einigung auf die Schlichtung waren dreitägige Gespräche vorausgegangen, in denen sich die Fluggesellschaft nach Angaben von UFO bereits zu ersten Kompromissen bereit erklärt hat: Die Airline will demnach mehrere arbeitsrechtliche Klagen gegen die Gewerkschaft zurücknehmen, außerdem seien erste Verbesserungen für Berufseinsteiger ausgehandelt worden und die Rückkehr zum Betriebsrentenstatus für fluguntaugliche Mitarbeiter.

Streik sorgte für Hunderte Flugausfälle

Die Gewerkschaft fordert für die mehr als 21.000 Flugbegleiter höhere Spesen und Zulagen sowie Verbesserungen für Saisonarbeitskräfte. Über deren Arbeitsbedingungen, die in einem Vertrag mit UFO geregelt sind, will die Lufthansa jetzt aber mit der Konkurrenz ver.di verhandeln.

Die Fluggesellschaft hatte über Monate hinweg Verhandlungen mit UFO verweigert und argumentiert, der durch einen Machtkampf in der Gewerkschaft geschrumpfte Vorstand sei nicht vertretungsberechtigt.

In der vergangenen Woche hatte UFO die Flugbegleiter zu einem zweitägigen Streik aufgerufen, um den Druck auf den Arbeitgeber zu erhöhen. Die Lufthansa musste rund 1500 Flüge streichen, fast 200.000 Reisende waren von den Ausfällen betroffen. Für die Dauer der Schlichtung sagte UFO jedoch zu, eine Friedenspflicht einzuhalten.

Tarifstreit auch bei Lufthansa-Töchtern

Anfang des Monats hatten der Gewerkschaft zugehörige Beschäftigte der Lufthansa-Kernmarke sowie von vier deutschen Tochterbetrieben in Urabstimmungen grundsätzlich für unbefristete Arbeitsniederlegungen votiert. Der Tarifstreit zwischen UFO und den Lufthansa-Töchtern Eurowings, Germanwings, SunExpress und CityLine sollen laut UFO zwar nicht Teil der anstehenden Schlichtung sein. Doch auch hier hätte die Lufthansa Zugeständnisse gemacht. Nähere Details zu den bereits erzielten Kompromissen sowie zur Schlichtung werden Airline und Gewerkschaft voraussichtlich am Donnerstag bekanntgeben.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 12. November 2019 um 18:00 Uhr.

Darstellung: