Frau arbeitet in einer Holzfirma | Bildquelle: imago/Westend61

Lohnungerechtigkeit Frauen nach wie vor schlechter bezahlt

Stand: 14.03.2019 10:33 Uhr

Männer verdienen weiterhin ein Fünftel mehr als Frauen - genau 21 Prozent. Ein Grund dafür: Frauen arbeiten öfter in Teilzeit, weil sie zuhause mehr Aufgaben übernehmen.

Frauen verdienen in Deutschland im Schnitt nach wie vor gut ein Fünftel weniger als Männer. Laut Statistischem Bundesamt erhielten Frauen im vergangenen Jahr im Mittel 17,09 Euro brutto je Stunde und damit 21 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen (21,60 Euro). Damit war die Gehaltslücke zwischen den Geschlechtern genauso groß wie 2017.

Die Statistikbehörde wies darauf hin, dass rund drei Viertel des Verdienstunterschiedes auf strukturelle Gründe zurückgehe: So arbeiten Frauen oft in Berufen, in denen relativ niedrigere Gehälter gezahlt werden. Zudem arbeiten sie seltener in Führungspositionen und häufiger in Teilzeit - etwa, um sich um Kindererziehung und die Pflege von Angehörigen zu kümmern.

Grafik "Arbeit von Frauen und Männern"
galerie

Verteilung von Erwerbs- und Hausarbeit zwischen Frauen und Männern laut DIW-Studie März 2019.

Abstand bei gleicher Qualifikation sechs Prozent

Bei vergleichbarer Qualifikation und Tätigkeit ist der Abstand beim Gehalt kleiner: Dann bekommen Frauen pro Stunde sechs Prozent weniger Lohn als Männer, wie die jüngsten verfügbaren Zahlen der Statistiker für 2014 zeigen. Diese Zahl wird nur alle vier Jahre genauer erhoben.

Böckler-Stiftung: Regionale Unterschiede

Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung sieht in einer außerdem jetzt veröffentlichten Studie große regionale Unterschiede. So klafften die Bezüge von Frauen und Männern besonders im reichen Baden-Württemberg und Bayern auseinander. Der Osten stehe deutlich besser da, heißt es in der Umfrage unter 309.000 Menschen auf dem Böckler-Portal lohnspiegel.de.

Ein Grund sei die Branchenstruktur in den Ländern. Männer ergriffen oft gut bezahlte technische Berufe in der Industrie, davon gebe es besonders viele in der Autobranche in Baden-Württemberg und Bayern.

#kurzerklärt: Gender Pay Gap
17.03.2017, C. Gnändinger, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 14. März 2019 um 11:00 Uhr.

Darstellung: