Drei Männer mit Einkaufstüten | Bildquelle: picture alliance/dpa

GfK-Konsumklima Mehr Corona-Fälle verunsichern Verbraucher

Stand: 28.08.2020 09:19 Uhr

Nach einer leichten Erholung sagen Marktforscher für den September einen Rückgang der Konsumausgaben in Deutschland voraus. Grund dafür seien unter anderem die wieder steigenden Corona-Infektionszahlen.

Das Konsumforschungsunternehmen GfK erwartet für den September einen Rückgang der privaten Konsumausgaben in Deutschland. Die wieder steigenden Corona-Infektionszahlen und die Reisewarnungen verunsichern nach Ansicht der Experten viele Verbraucher und trüben die Kauflaune.

In den vergangenen drei Monaten stiegen die Konsumausgaben wieder leicht, nachdem sie im Frühjahr durch die Corona-Pandemie stark eingebrochen waren. Eine Trendumkehr sieht Rolf Bürkl vom Konsumforschungsunternehmen GfK derzeit aber nicht: "Der Erholungskurs legt eine kleine Pause ein." Wie sich das Konsumverhalten in der nächsten Zeit entwickele, hänge stark von den weiteren Infektionszahlen und den Maßnahmen der Politik ab, sagte Bürkl.

Mehr Verbraucher wollen wieder Geld sparen

Besonders deutlich zeigt sich die Verunsicherung der Verbraucher nach Angaben der Konsumforscher in der Einkommenserwartung. Sie sei nach drei Anstiegen in Folge im August wieder spürbar gesunken. Gleichzeitig wollten wieder mehr Verbraucher Geld sparen. Die Aussichten für die Konjunktur würden die Bürger aber nach wie vor positiver einschätzen als noch im Frühjahr.

Die Studie "GfK-Konsumklima MAXX" basiert auf monatlich rund 2000 Verbraucherinterviews im Auftrag der EU-Kommission. Das Konsumklima bezieht sich auf die gesamten privaten Konsumausgaben.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 um 11:00 Uhr sowie NDR Info am 28. August 2020 um 0200 Uhr.

Darstellung: