Gefälschte Euro-Banknoten | Bildquelle: dpa

Gefälschte Euro-Banknoten Falsche Fünfziger sterben aus

Stand: 24.01.2020 13:13 Uhr

Nur noch sieben falsche Banknoten auf 10.000 Einwohner: Die Zahl der gefälschten Euro-Scheine sinkt weiter. Die Bundesbank ist überzeugt, das sich Fälscher an den neuen Sicherheitsmerkmalen die Zähne ausbeißen.

Die Zahl der gefälschten Banknoten ist in Deutschland im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen. Wie die Bundesbank mitteilte, sind 2019 rund 55.200 falsche Euro-Banknoten aus dem Verkehr gezogen worden. Rein rechnerisch waren das sieben falsche Banknoten auf 10.000 Einwohner.

Niedrigster Stand seit 2013

Die Bundesbank ist überzeugt, dass die Anstrengungen von Europas Währungshütern für mehr Sicherheit von Euro-Banknoten Wirkung zeigen: Die Zahl der Fälschungen sinke seit Jahren und habe den den niedrigsten Stand seit 2013 erreicht. Damals waren noch 670.000 Fälschungen sichergestellt worden. Was den Schaden betrifft, belief er sich 2019 in Deutschland auf 3,3 Millionen Euro, das sei etwa das Niveau des Jahres 2014.

Insbesondere die Zahl der gefälschten 50-Euro-Scheine ist laut der Bundesbank "deutlich" gesunken. Sie sind die am häufigsten gefälschten Banknoten. Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann nannte den Rückgang "beachtlich". Fünfziger und Zwanziger machten europaweit drei Viertel aller Fälschungen aus, in Deutschland sogar 80 Prozent.

Kreisende Euro-Symbole im Geldschein

Beermann führt den Rückgang der Fälschungen darauf zurück, dass die Notenbanken seit 2013 eine zweite Serie von Euro-Scheinen mit neuen Sicherheitsmerkmalen in Umlauf gebracht haben. Geldfälscher täten sich schwer mit dem durchsichtigen Porträtfenster und der "Smaragdzahl", die beim Kippen des Scheins die Farbe ändert.

Bei den neuen 100- und 200-Euro-Scheinen gibt es zudem ein "Satelliten-Hologramm", in dem sich kleine Euro-Symbole bewegen. Der 500-Euro-Schein wird gar nicht mehr aufgelegt, noch im Umlauf befindliche 500er bleiben jedoch gültig.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 24. Januar 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: