Fachkräfte an Schaltschränken | Bildquelle: dpa

Studie zum Arbeitsmarkt Mehr Zuwanderer aus Nicht-EU-Staaten nötig

Stand: 12.02.2019 05:00 Uhr

Seit langem klagt die Wirtschaft über fehlende Fachkräfte. Eine Bertelsmann-Studie kommt nun zu dem Ergebnis, dass bis 2060 jährlich mindestens 260.000 Menschen einwandern müssten - nicht nur aus dem europäischen Ausland.

Von Ingrid Bertram, WDR

Abdalhafez Suleiman ist Projektleiter beim Maschinenbauer Remmert. Er ist Palästinenser und lebt seit zehn Jahren in Deutschland. Er hat an der TU Berlin studiert. Seit vergangenem Jahr hat er seinen Job in der Firma im ostwestfälischen Löhne. Ein Glücksfall für die Firma Remmert, die händeringend nach qualifizierten Fachkräften sucht.

Dass die Babyboomer in Rente gehen, ist nicht mehr weit und die Auftragsbücher sind derzeit voll und das soll auch so bleiben. Abdelhafez Suleiman ist froh, denn er weiß: Ist man einmal drin im Arbeitsmarkt, bleibt man in den technischen Berufen gefragt.

Aber es sind nicht nur die akademischen Berufe, in denen die Unternehmen den Nachwuchs suchen. Mehr denn je werden in Zukunft auch viele Fachleute mit Berufsqualifikationen in Rente gehen.

Weniger Zuwanderung aus EU-Staaten

Genau das bestätigt eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung und sie fragt, wo Unternehmen künftig die fehlenden Arbeitskräfte suchen müssen. Das Interessante: Die Studie geht optimistisch davon aus, dass in Deutschland die Geburtenrate weiter steigen wird, Frauen und Männer gleich viel arbeiten und eine Rente mit 70 eingeführt wird.

Trotzdem würde das den Bedarf nicht decken, und selbst die Zuwanderung aus den EU-Staaten würde nicht reichen. Die Zuzüge beispielsweise aus Rumänien oder Polen werden künftig weniger, weil auch diese Länder das gleiche demografische Problem bekommen wie Deutschland.

Mit jährlich 114.000 Zuwanderern aus den EU-Staaten nach Deutschland rechnen die Macher der Studie. Das bedeutet, dass 146.000 Menschen aus Drittstaaten außerhalb der EU kommen müssten.

Bertelsmann-Studie zum Fachkräftemangel
tagesschau 12:00 Uhr, 12.02.2019, Ingrid Bertram, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Einwanderungsgesetz wichtiges Signal

Tatsächlich sind in den vergangenen Jahren noch zu wenige Zuwanderer nach Deutschland gekommen: 2017 waren es gerade mal 38.000 Menschen. Deshalb müsse die Politik den Zuzug besser steuern, meint Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann-Stiftung. "Das Einwanderungsgesetz muss schnell verabschiedet werden."

Die Forscher am Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln gehen von einem ähnlich großen Zuwanderungsbedarf aus. Vor allem qualifizierte Menschen im IT-Bereich müssten jetzt angeworben werden.

In Indien zum Beispiel seien derzeit die Sprachkurse in den Goethe-Instituten gefragt. Das Land hat ein großes Interesse, seinen Nachwuchs im Ausland gut ausbilden zu lassen. "Genau deswegen muss der jetzige Entwurf des Fachkräfte-Einwanderungsgesetzes - so schnell es geht - kommen", sagt Wissenschaftler Axel Plünnecke vom IW. Und damit müsse sich eine entsprechende Willkommenskultur paaren. 

Leichterer Zugang zum Arbeitsmarkt

In der Praxis könnte die zum Beispiel in Ämtern beginnen: Und zwar mit einer leichteren Anerkennung von ausländischen Ausbildungen. Das bewährte deutsche duale Ausbildungssystem wird nämlich zur Hürde, wenn ausländische Abschlüsse mit Lehre und Meisterbrief verglichen werden.

Für Abdalhafez Suleimann aus Löhne sind es aber auch praktische Informationen, die Zuwanderern oft fehlen. Etwa wie man sich auf den deutschen Arbeitsmarkt überhaupt bewirbt. "In manchen Ländern ist das gar nicht üblich", weiß er. Vielen fehle genau das Wissen. Und wenn man einmal sich falsch präsentiert hat, dann wird es schwierig, einen Job zu finden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. Februar 2019 um 12:00 Uhr.

Korrespondentin

Ingrid Bertram Logo WDR

Ingrid Bertram, WDR

@ingrid_bertram bei Twitter
Darstellung: