Eine Reihe von iPhones in einem Apple-Store | Bildquelle: REUTERS

Streit mit den USA Erdogan will US-Handys boykottieren

Stand: 14.08.2018 13:12 Uhr

Als Reaktion auf US-Sanktionen hat der türkische Präsident Erdogan vorgeschlagen, US-Elektronik zu boykottieren. Konkret nannte er iPhones von Apple. Wie so ein Boykott umgesetzt werden soll, ist unklar.

Im diplomatischen Streit mit Washington hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan einen Boykott von US-Elektronikprodukten angekündigt. Erdogan legte nahe, dass sein Land nicht länger amerikanische iPhones anschaffen, sondern auf koreanische Samsung-Geräte oder in der Türkei hergestellte Vestel-Produkte zurückgreifen werde. "Wenn sie das iPhone haben, gibt es anderswo Samsung. Wir haben Vestel", sagte Erdogan.

Wie er den Boykott umsetzen will, ist unklar. Erdogan wiederholte auch den Aufruf an seine Landsleute, US-Dollar in türkische Lira umzutauschen, um die Landeswährung zu stärken. Insgesamt äußerte sich der Staatspräsident in seiner Rede vor Anhängern seiner Partei AKP in Ankara aber gemäßigter als in Ansprachen in den vergangenen Tagen.

Währungskrise in der Türkei: Türkische Lira erholt sich leicht
14.08.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Lira-Kurs hat sich etwas erholt

Die Türkei ist zuletzt immer tiefer in eine Währungskrise gestürzt, die Lira verlor stark an Wert. Ausgelöst wurde die Krise unter anderem von Bedenken wegen der Wirtschaftspolitik der türkischen Regierung sowie dem Streit mit Washington um einen in der Türkei festgehaltenen evangelikalen US-Pfarrer. US-Präsident Donald Trump ordnete vergangene Woche im Zuge des Streits eine Verdoppelung von Zöllen auf Stahl und Aluminium aus der Türkei an.

Am Montag sicherte die türkische Zentralbank zu, "alle notwendigen Maßnahmen" zur Wahrung der Finanzstabilität zu ergreifen. Der Lira-Kurs erholte sich heute etwas. Finanzminister Berat Albayrak will am Donnerstag per Telefon-Konferenz mit Investoren unter anderem aus den USA und Europa sprechen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. August 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: