Schülerinnen und Schüler demonstrieren am 24.05.2019 während des Fridays for Future - Klimastreiks in Frankfurt/ Main. | Bildquelle: dpa

Klimaschutz Wie könnte ein Preis auf CO2 funktionieren?

Stand: 13.07.2019 02:05 Uhr

Der Ausstoß von Treibhausgasen soll teurer werden, da ist sich die Koalition weitgehend einig. Wie das genau passieren soll, darüber gehen auch die Expertenmeinungen auseinander. Ein Überblick.

Von Sophie von der Tann, ARD-Hauptstadtstudio

Ein Preis auf CO2 soll wohl kommen, aber darüber, wie dieser Preis entstehen könnte, wird noch gestritten. Immer mehr Gutachten liegen auf dem Tisch. Eines haben die Gutachten gemeinsam: Wenn es etwas kostet, CO2 in die Luft zu pusten, dann wird weniger davon ausgestoßen.

Doch wie hoch muss ein CO2-Preis sein, damit er etwas bringt? Wie kann man ihn sozial gerecht gestalten? Und: Wie soll dieser Preis überhaupt entstehen? Grob gesagt gibt es darauf zwei Antworten: Der Preis kann durch eine Steuer oder den Emissionshandel zustande kommen.

Schulze schlägt CO2-Steuer vor

In der vergangenen Woche hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) drei Gutachten für eine Steuer auf CO2 vorgelegt. Ihr Vorschlag: Ab dem kommenden Jahr würden pro Tonne CO2 35 Euro fällig werden, bis 2030 soll die Steuer schrittweise auf 180 Euro pro Tonne ansteigen.

Die Idee: Jeder, der CO2 ausstößt, muss dafür auch zahlen. Konkret wären das etwa zehn Cent mehr für einen Liter Benzin, elf Cent mehr für Diesel und Heizöl, und Erdgas würde um etwa einen Cent teurer werden.

Klimapauschale für jeden Bürger

Einige würde diese Steuer aber besonders hart treffen, etwa Menschen mit kleineren Einkommen, Menschen auf dem Land und Mieter von schlecht gedämmten Wohnungen. Deshalb sollen die Steuereinnahmen zurückgezahlt werden - an jeden Bürger der gleiche Betrag. Diese Klimapauschale könnte je nach Szenario zunächst bei 75 bis 100 Euro pro Kopf liegen.

Die Grünen plädieren für ein ähnliches System. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat durchgerechnet, was eine Klimapauschale von 80 Euro für einzelne Haushalte bedeuten könnte. Ergebnis: Familien ohne Auto hätten am Ende sogar mehr in der Tasche. Viele Autofahrer und Mieter kommen ungefähr bei Null raus. Mehrbelastungen gibt es vor allem bei alleinstehenden Gutverdienern.

Steuer ermöglicht Planungssicherheit

Auch ein Bündnis von Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften (darunter BDI, DGB und DIHK) unterstützt in weiten Teilen einen CO2-Preis über eine Steuer. Der Grund: Planungssicherheit. Bei einer Steuer wird klar gesagt, wie sie sich entwickelt. Unternehmen und Verbraucher können sich darauf einstellen und in umweltfreundliche Alternativen investieren.

Wirtschaftsweise wollen Emissionshandel ausweiten

Ein weiteres Gutachten für einen CO2-Preis haben nun die Wirtschaftsweisen im Auftrag der Bundesregierung vorgelegt. Der Vorschlag des Sachverständigenrats: Spätestens bis zum Jahr 2030 sollte der europäische Emissionshandel in allen Mitgliedstaaten auf die Bereiche Verkehr und Gebäude ausgeweitet werden.

Für Kraftwerke, energieintensive Industrie (zum Beispiel Stahlwerke) und innereuropäische Flüge gibt es bereits seit 2005 einen europäischen Zertifikatehandel.

CO2: Empfehlungen des Sachverständigenrats zum Klimaschutz
tagesschau 17:00 Uhr, 12.07.2019, Julia Krittian, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehrere Lösungen für Übergangsphase

Für die Übergangsphase bis 2030 schlagen sie zwei Wege vor: ein separates, nationales Emissionshandelssystem in Deutschland oder eine CO2-Steuer. Die Forscher legen sich also nicht auf ein Modell fest, weisen allerdings darauf hin, dass eine CO2-Steuer deutlich schneller umsetzen wäre.

Langfristig sei aber die Ausweitung des Emissionshandels nötig. Der Vorteil: Hier wird eine klare Obergrenze festgelegt, mehr CO2 darf nicht ausgestoßen werden. Wer CO2 ausstößt, muss aus dieser Menge Verschmutzungsrechte kaufen. Ein Verschmutzungsrecht, also eine Tonne CO2, kostet im Moment etwa 26 Euro.

Wer ein solches Zertifikat hat, kann entscheiden: CO2 ausstoßen oder in eine umweltfreundliche Alternative investieren und das Verschmutzungsrecht weiterverkaufen. Der Preis ergibt sich also durch den Handel und ist nicht wie bei einer Steuer vom Staat vorgegeben. Die Menge an CO2-Verschmutzungsrechten wird jedes Jahr verringert, sodass immer weniger CO2 ausgestoßen wird.

Regierung will bis September entscheiden

Die Gutachten der Bundesumweltministerin und der Wirtschaftsweisen widersprechen sich also nicht, die Wirtschaftsweisen lassen für die nächsten zehn Jahre beide Optionen offen - Steuer und Emissionshandel. Kommende Woche trifft sich das Klimakabinett und diskutiert über die Vorschläge für einen CO2-Preis. Bis Ende September will die Regierung entscheiden, ob ein Preis auf CO2 kommt - und wenn ja, wie.

Wirtschaftsweise für mehr Emissionshandel – Gutachten zur CO2-Bepreisung
Sabine Henkel, ARD Berlin
13.07.2019 06:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Juli 2019 um 04:56 Uhr.

Korrespondentin

Sophie von der Tann | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo BR

Sophie von der Tann, BR

Darstellung: