Gewerkschaftsmitglieder demonstrieren auf dem Audi-Werksgelände in Györ, Ungarn. | Bildquelle: dpa

Tarifeinigung Streik bei Audi in Ungarn beendet

Stand: 30.01.2019 18:41 Uhr

Im Kampf um mehr Lohn hatten Tausende Audi-Mitarbeiter in Ungarn die Arbeit niedergelegt. Deshalb standen auch im Stammwerk Ingolstadt die Bänder still. Jetzt gibt es eine Tarifeinigung.

Der Tarifstreit um höhere Löhne im ungarischen Audi-Werk Györ ist beendet. Nach Angaben der Gewerkschaft AHFSZ wird der Streik deshalb eingestellt. Tausende Arbeiter hatten vor knapp einer Woche die Arbeit niedergelegt.

Den Angaben zufolge stimmte die Unternehmensführung der geforderten Lohnerhöhung zu. Die Vereinbarung sieht ein Plus von 18 Prozent oder mindestens 75.000 Forint (238 Euro) monatlich vor. Das Motorenwerk bestätigte die Einigung.

Audi konnte keine Autos mehr bauen

Der Streik der ungarischen Arbeiter hatten auch Auswirkungen auf die Produktion in Deutschland: Audi musste im Stammwerk Ingolstadt eine Zwangspause einlegen.

In Györ werden Benzin-, Diesel- und Elektromotoren gebaut. Sie werden nicht nur an Audi, sondern auch an andere Marken der VW-Gruppe geliefert. In dem Werk laufen jährlich rund zwei Millionen Motoren und gut 100.000 Fahrzeuge vom Band.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 30. Januar 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: