Ein Eisbär steht im Nordpolarmeer auf eine Eisscholle. | dpa
Kommentar

Zum Weltklimabericht Hört auf die Wissenschaft!

Stand: 09.08.2021 16:36 Uhr

Das Vertrauen der nachwachsenden Generation in die Wissenschaft und der Klimaschutz als Geschäftsmodell - darin liegen Hoffnungen für die Zukunft. Denn der Weltklimabericht hat klar gemacht: Die Zeit rennt wirklich weg.

Ein Kommentar von Werner Eckert, SWR

Ein Spaßvogel hat am Wochenende den Weltklimabericht schon vorab veröffentlicht - angeblich. Und angeblich sollte der nur aus einem einzigen Absatz bestehen - gekürzt: "Wir haben euch seit Jahrzehnten gesagt, dass all das passieren wird. Ihr habt nicht zugehört und jetzt passiert es halt. Wir hoffen, ihr genießt die Hitzewellen, Starkregen, den Meeresspiegelanstieg und alles andere, ihr verdammten…" Da wird’s dann beleidigend.

Werner Eckert

Aber im Grunde steckt da viel Wahrheit drin. Die Zahlen sind klar und nüchtern und in vielen Fällen auch seit 20 Jahren annähernd gleich. Das Einzige, was sich wirklich geändert hat: Die Zeit rennt weg, weil sich nichts geändert hat in dieser Zeit.

Gute Datenlage für Wissenschaftler

Im Gegenteil: Die Realität hat die pessimistischsten Annahmen immer noch übertroffen. Richtig ist: Die letzten Zweifel - wenn es denn noch welche gab - sind ausgeräumt und die Datenlage ist so gut, dass die Wissenschaftler sich trauen, Aussagen zu Extremwetterereignissen und regionalen Auswirkungen zu machen. Da spüren wir am ehesten, was "Klimawandel" heißt.

Bislang hat es meist "die anderen" betroffen. Deshalb geht gerade wieder mal ein emotionaler Aufschrei durchs Land. Aber bisher ist der noch immer schnell verebbt.

Zukunftsfelder besetzen

So traurig das ist: Die Hoffnung ruht auf einer nachwachsenden Generation, die mit dem Ruf "Hört auf die Wissenschaft" unterwegs ist. Und mehr noch hoffe ich darauf, dass der Klimaschutz zum Geschäftsmodell wird. Man kann mit erneuerbaren Energien Geld verdienen, bei E-Autos kann man gerade sehen, wie da eine Branche umsteigt und auch "grüner Stahl" sowie eine Chemieindustrie ohne Erdölprodukte werden langsam denkbar.

Da kann ein Land wie Deutschland international Furore machen und gleichzeitig für sich die Zukunftsfelder besetzen, im Wettbewerb mit anderen. Darauf lässt sich China wahrscheinlich eher ein als auf irgendwelche politischen Zusagen. Das macht mir Hoffnung, dass es am Ende nicht so schlimm kommen muss, wie manchmal kolportiert.

Mit Angst ist ohnehin niemandem geholfen. Wir brauchen eher Mut zu neuen Lösungen. Das kommt manchmal gerade ein bisschen kurz.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin wieder und nicht die der Redaktion.

Über dieses Thema berichteten am 09. August 2021 tagesschau24 um 16:00 Uhr und SWR2 um 16:05 Uhr.