Kleingeld liegt auf einem Kassenbon. | Bildquelle: dpa

Pläne von Regierungsberatern Zusatzsteuer auf Fleisch, Eier und Käse

Stand: 06.02.2020 11:38 Uhr

Regierungsberater haben nach einem Zeitungsbericht Pläne für eine Verbrauchssteuer auf tierische Lebensmittel erarbeitet. Demnach soll es einen Preisaufschlag auf Fleisch, Käse, Eier und Milch geben.

Mehr Platz für Schweine und Hühner - keine fensterlosen Ställe mehr. So sollen alle Nutztiere bis zum Jahr 2040 gehalten werden, wenn es nach den Regierungsberatern der Großen Koalition geht. Um den Bauern bei den Kosten für die Umbaumaßnahmen unter die Arme zu greifen, soll der Verbraucher künftig etwas mehr für Fleisch, Käse, Milch und Eier bezahlen.

Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" liegt ein entsprechender Empfehlungsentwurf vor. Darin ist von 40 Cent pro Kilogramm bei Fleisch, zwei Cent pro Kilogramm bei Milch und Eiern sowie 15 Cent pro Kilogramm Käse, Butter und Milchpulver die Rede. Eine sogenannte Verbrauchssteuer, die den Landwirten zu Gute kommen soll. Denn dem Zeitungsbericht zufolge gehen die Berater von jährlichen Kosten in Milliardenhöhe aus. Die Förderung könne dann 80 bis 90 Prozent der finanziellen Mehrbelastung durch Aufwand und Umbau ausgleichen.

Hühner in einem Geflügelbetrieb. | Bildquelle: dpa
galerie

Mehr als 13 Milliarden Eier werden in Deutschland jedes Jahr produziert.

Die meisten Nutztiere in Deutschland leben derzeit in geschlossenen Ställen, das heißt, sie haben keinen Kontakt nach draußen, können sich weder suhlen noch buddeln. Auch der Platz pro Tier ist gering. Ein Schwein in konventioneller Haltung hat maximal einen dreiviertel Quadratmeter zur Verfügung. Ein Huhn in beispielsweise Bodenhaltung muss auf etwa 0,11 Quadratmetern leben, ohne Auslauf.

Landwirtschaft ist skeptisch

Dem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" zufolge will das Kompetenznetzwerk aus Vertretern der Agrarbranche, Wissenschaftlern und Nichtregierungsorganisationen am Freitag über den Entwurf beraten und dann eine Empfehlung an die Bundesregierung geben. Vertreter der Landwirtschaft äußerten sich bereits im Vorfeld skeptisch, was den Zeitplan und die Kostenrechnung angeht.

Ähnlicher Vorschlag von den Grünen

Eine Verbrauchssteuer auf Fleischprodukte zusätzlich zur Mehrwertsteuer ist seit einiger Zeit im Gespräch. Zuletzt hatte der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck von der Bundesregierung ein Verbot von Ramschpreisen bei Lebensmitteln gefordert. Er schlug einen "Tierschutzcent" auf tierische Produkte vor. Diesen kleinen Preisaufschlag würde der Verbraucher an der Kasse kaum merken, argumentierte Habeck.

Über dieses Thema berichtete am 06. Februar 2020 Deutschlandfunk um 09:00 Uhr in den Nachrichten und NDR Info um 12:41 Uhr.

Darstellung: