Deniz Yücel | dpa

Schriftstellervereinigung Yücel als PEN-Präsident zurückgetreten

Stand: 13.05.2022 20:07 Uhr

Der Journalist Yücel ist von seinem Amt als Präsident der Schriftstellervereinigung PEN zurückgetreten. Ein Abwahlantrag gegen ihn war zuvor knapp gescheitert. Hintergrund sind interne Querelen in der Führungsriege des PEN-Zentrums.

Der Journalist Deniz Yücel ist überraschend als deutscher PEN-Präsident zurückgetreten. "Ich möchte nicht Präsident dieser Bratwurstbude sein", sagte Yücel bei der Mitgliederversammlung in Gotha. Zugleich erklärte Yücel seinen Austritt aus der Schriftstellervereinigung.

Zuvor war ein Abwahlantrag gegen den Journalisten auf der Mitgliederversammlung der Schriftstellervereinigung abgelehnt worden. Von 161 abgegebenen gültigen Stimmen votierten 75 gegen die Abberufung des Präsidenten. Das Ergebnis fiel damit äußerst knapp aus: 73 Mitglieder hatten für seine Abwahl gestimmt.

"Ich habe es nicht nötig"

Das Präsidium mit dem 48-jährigen Yücel an der Spitze war erst im vergangenen Oktober gewählt worden und hatte zuletzt mit heftigem Streit und Machtkämpfen für Schlagzeilen gesorgt. Der Führungsstil der Spitzenriege führte zu großen Verwerfungen in den Reihen der Mitglieder, die auf der Mitgliederversammlung in einer äußerst aufgeheizten Debatte zutage traten.

Der gestellte Abwahlantrag gegen den PEN-Präsidenten war ein Novum in der jüngeren Geschichte der Vereinigung. Zu den Streitigkeiten innerhalb des Präsidiums sagte Yücel: "Ich habe es nicht nötig - take it or leave it, PEN."

Beleidigungen und Mobbingvorwürfe

Bei den Konflikten geht es im Kern um Beleidigungen, Mobbingvorwürfe und den Umgangston. Mitglieder äußerten in Gotha die Sorge, dass die Grabenkämpfe das Image des PEN-Zentrums nachhaltig beschädigten. Yücel hatte in seinem in Gotha vorgelegten Bericht auch Fehler eingeräumt, sah den PEN trotz der Konflikte aber gut aufgestellt.

Gleich zum Auftakt des Treffens hatte sich Yücel mit Buh-Rufen und Beleidigungen konfrontiert gesehen. Das Präsidium, das PEN zurück auf die Höhe der Zeit führen wolle, habe gleich mehrere latente Probleme geerbt, hieß es in seinem Bericht. Die schwelenden Konflikte und Spannungen wären, wenn nicht in diesem Präsidium, dann in einem anderen ausgebrochen.

Kritik früherer PEN-Präsidenten

Die früheren PEN-Präsidenten Gert Heidenreich, Christoph Hein, Johano Strasser, Josef Haslinger und Regula Venske hatten Yücel zuletzt aufgefordert, sein Amt niederzulegen, nachdem er sich auf dem Literaturfestival lit.Cologne Mitte März für eine Flugverbotszone über der Ukraine ausgesprochen hatte. Die Ehemaligen werteten Yücels Äußerung als nicht im Einklang mit der PEN-Charta.

Das PEN-Zentrum Deutschland mit nach eigenen Angaben 770 Mitgliedern ist eine der weltweit mehr als 140 Schriftstellervereinigungen, die im internationalen PEN vereint sind. Die drei Buchstaben stehen für die Wörter Poets, Essayists und Novelists.