Ein Mann steht auf einem Sprungbrett | Bildquelle: dpa

Hitzewelle Knackt "Ulla" den Rekord?

Stand: 26.06.2019 12:51 Uhr

Das Schwitzen geht weiter: Unmittelbar nach dem heißesten Tag dieses Jahres soll es in Teilen Deutschlands heute noch einmal wärmer werden. Dabei könnte sogar die 40-Grad-Marke fallen.

Deutschland könnte heute tropische Hitze um die 40 Grad erleben. Hoch "Ulla" dürfte besonders im Südwesten die Temperaturen hochtreiben, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mitteilte. "Im Saarland und im Rheintal kratzen wir an der 40 Grad-Marke", sagte der DWD-Meteorologe Andreas Friedrich.

Brütend heiß am Oberrhein

Die Höchsttemperaturen im Nordwesten liegen heute zwischen 25 und 31 Grad, im Nordseeumfeld bei etwa 20 Grad. In vielen Teilen Deutschlands liegen die Temperaturen zwischen 32 und 39 Grad.

Im Südwesten ist auch für die nächsten Tage kaum Änderung in Sicht - laut der aktuellen Prognosen des DWD bleiben die Temperaturen bis zum 4. Juli tagsüber oberhalb der 30-Grad-Marke. Am Donnerstag wird es dem DWD zufolge ein starkes Temperaturgefälle zwischen Nord und Süd geben. Während in Hamburg nur noch Werte um die 20 Grad erwartet werden, ist es etwa am Oberrhein weiterhin brütend heiß mit Temperaturen von 37 bis 38 Grad.

Neuer Rekord für den heißesten Tag im Juni seit 1947
tagesschau 15:00 Uhr, 26.06.2019, Uli Meerkamm, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bereits gestern wurde vielerorts die 30-Grad-Marke geknackt. Ob am Bodensee, in München oder im Berliner Lustgarten: Überall suchten die Menschen Erfrischung, hüpften in Freibäder und Seen oder kühlten sich an Springbrunnen und Rasensprengern ab.

In Düsseldorf wurden gestern 36,8 Grad gemessen - bisher Höchsttemperatur 2019. Dort mussten dann auch Rettungskräfte zum Flughafen-Bahnhof ausrücken, weil mitten in der größten Hitze die Klimaanlagen in zwei Regionalzügen gestört waren. Die Bahn hatte selbst die Einsatzkräfte informiert. "Wir machen das vorsorglich", sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn.

Waldbrand in Brandenburg

Durch Hitze und Trockenheit steigt auch die Waldbrandgefahr. In Brandenburg breitete sich ein Feuer in der Lieberoser Heide auf rund 100 Hektar aus. Mehr als 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr bekämpften den Brand und wurden unter anderem von zwei Löschhubschraubern unterstützt. Einen Waldbrand hat es gestern auch im Berliner Grunewald gegeben. Das Brandgebiet hatte sich auf etwa 16 Hektar ausgeweitet. Dort war die Feuerwehr bis spät in die Nacht im Einsatz.

An der Ostsee verbog die Sommerhitze in der nähe von Rostock die Gleise der Schmalspurbahn "Molli". Deshalb sei der Verkehr der dampfbetriebenen Bahn zwischen den Haltestellen Doberan Rennbahn und Heiligendamm bis auf weiteres eingestellt, teilte der Landkreis Rostock mit. Als Ersatz verkehren Busse. Eine Gleisbaufirma sollte den Schaden untersuchen und versuchen, Spannung aus den verzogenen Gleisen zu nehmen. Allerdings dürften die Schienen nicht zu heiß werden, weil sonst Gefahr für die Arbeiter bestehe.

Temperatur-Rekorde im Juni der vergangenen Jahre
JahrMessstationBundeslandHöchsttemperatur
2018Demker (bei Stendal)Sachsen-Anhalt33,4°
2017Trier -PetrisbergRheinland-Pfalz37,2°
2016Berlin-KarniswallBerlin36,4°
2015Bad Kreuznach (bei Mainz) / Rheinau (bei Baden-Baden)Rheinland-Pfalz / Baden-Württemberg35,0°
2014RheinauBaden-Württemberg37,7°
2013Kitzingen (bei Würzburg)Bayern37,1°
2012Rheinfelden (bei Lörrach)Baden-Württemberg34,8°
2011Duisburg-BaerlNordrhein-Westfalen36,6°
2010Stuttgart (Neckertal)Baden-Württemberg33,6°
2009Regensburg / RheinauBayern / Baden-Württemberg30,8°
2008RegensburgBayern34,6°

Fällt der Rekord?

Wird nun ein historischer Hitze-Rekord in Deutschland aufgestellt? "Ausschließen kann man es nicht. Aber es ist nicht das wahrscheinlichste Szenario", meinte DWD-Experte Friedrich. Den Rekord in Deutschland hält das bayerische Kitzingen: Sowohl am 5. Juli 2015 als auch am 7. August 2015 registrierte der DWD an der dortigen Messstation 40,3 Grad Celsius.

Allerdings sind die Werte für den Frühsommer sehr hoch. Deshalb ist wahrscheinlicher, dass ein Allzeit-Juni-Rekord aufgestellt wird. Für den Monat wurde der höchste Wert am 27. und 28. Juni 1947 mit 38,5 Grad im baden-württembergischen Bühlertal gemessen.

Hitzewelle auch in Spanien

Auch in anderen Ländern Europas leiden die Menschen unter der Hitzewelle. Vor allem in Spanien würden unter anderem in Saragossa im Nordosten des Landes, Logroño in der Provinz La Rioja sowie in der Hauptstadt Madrid Rekordwerte erwartet, berichtete die Zeitung "El País".

Auch die Urlauber auf Mallorca und den anderen Balearischen Inseln müssen in diesen Tagen bei Werten von rund 35 Grad schwitzen. Etwas angenehmer ist es auf den Kanaren und in Katalonien mit der bei Touristen beliebten Metropole Barcelona. Laut Daten des staatlichen Wetterdienstes Aemet wurden heute in der Gemeinde Arroyo del Ojanco in Andalusien bereits um 7 Uhr morgens 30,3 Grad gemessen. In mehreren anderen Orten lagen die Temperaturen um Mitternacht noch bei 30 Grad.

Der Höhepunkt der "ola de calor" soll Spanien am Wochenende treffen: Dann würden in einigen Landesteilen Werte von bis zu 44 Grad erwartet, sagte Aemet-Sprecher Fernando García.

1/11

Hitze in Deutschland

Ein Mann und ein Hund laufen im Tiergarten unter der Wasserfontäne eines Rasensprengers hindurch

Das Hoch "Ulla" sorgt für Temperaturen bis kurz unter die 40-Grad-Marke. In Berlin gibt es zum Beispiel Abkühlung im Tiergarten unter der Wasserfontäne eines Rasensprengers. | Bildquelle: dpa

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Juni 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: