Wolfgang Völz | Bildquelle: picture alliance / dpa

Schauspieler und Sprecher Wolfgang Völz ist tot

Stand: 04.05.2018 17:34 Uhr

"Käpt'n Blaubär", "Stahlnetz" und "Raumpatrouille Orion" - seit vielen Jahrzehnten war Wolfgang Völz als Schauspieler und Sprecher bekannt. Jetzt ist der gebürtige Danziger laut Medienberichten mit 87 Jahren gestorben.

Der Schauspieler Wolfgang Völz ist am 2. Mai im Alter von 87 Jahren in Berlin verstorben. Das berichten die "Berliner Morgenpost" und die Nachrichtenagentur dpa. Völz wurde durch eine Reihe von Rollen als Schauspieler berühmt und gehörte zu den bekanntesten Stimmen des deutschen Kinos und Fernsehens.

Als Synchronsprecher war Völz zuletzt vor allem als die Kinderfigur "Käpt'n Blaubär" erfolgreich. Zuvor war er unter anderem die deutsche Stimme von Stars wie Walter Matthau, Peter Ustinov, Mel Brooks oder Peter Falk.

Wolfgang Völz und Käpt'n Blaubär | Bildquelle: imago stock&people
galerie

Synchronsprecher Wolfgang Völz und Käpt'n Blaubär. Völz lieh dem Bären seine Stimme.

"Raumpatrouille Orion" und "Hui Buh"

Der am 16. August 1930 in Danzig geborene Völz begann seine Laufbahn am Theater. Bundesweit bekannt wurde er in Fernsehserien wie "Stahlnetz" oder "Raumpatrouille Orion". Insgesamt stand er für mehr als 600 Fernseh- und rund 150 Kinofilme vor der Kamera. Einer seiner größten Erfolge war die Rolle des Dieners Johann in der ARD-Serie "Graf Yoster gibt sich die Ehre".

Jüngere Zuschauer kannten ihn etwa als Sir John aus den Edgar-Wallace-Persiflagen mit Bastian Pastewka und Oliver Kalkofe. Immer wieder spielte Völz auch in Kinderfilmen mit - so etwa als der verrückte Adelige Servatius Sebaldus in Michael Herbigs "Hui Buh". Er war auch die Stimme des melancholischen See-Elefanten in den "Urmel"-Animationsfilmen.

Szene aus Raumpatrouille – Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion | Bildquelle: NDR
galerie

Bundesweit bekannt wurde er in Fernsehserien wie "Stahlnetz" oder "Raumpatrouille Orion".

Würdigung vom Regierenden Bürgermeister

1990 erhielt Völz das Bundesverdienstkreuz. Auch sein Sohn Benjamin und seine Tochter Rebecca sind Schauspieler und Synchronsprecher. In den letzten Jahren lebte Völz zurückgezogen in Berlin. Medienberichten zufolge hatte er 2016 einen Schlaganfall erlitten, von dem er sich aber wieder erholte.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller würdigte den Verstorbenen als großen Schauspieler und couragierten Mitbürger. "Als Volksschauspieler im besten Sinne des Wortes hat er sein Publikum in Schurkenrollen ebenso überzeugt, wie er uns immer wieder zum Lachen gebracht hat", sagte er.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 04. Mai 2018 um 17:00 Uhr.

Darstellung: