Familie am Meer | Bildquelle: dpa

Zahlen von Eurostat Jeder Siebte zu arm für Urlaubsreise

Stand: 05.07.2019 10:01 Uhr

Sommerferien, Urlaub und Reisen - das gilt nicht für alle: Jeder Siebte in Deutschland konnte 2018 laut Eurostat nicht einmal für eine Woche weg, weil das Geld nicht reicht. Ein Lichtblick: Die Zahl der Betroffenen sinkt.

Millionen Bundesbürger können es sich nicht leisten, in den Urlaub zu fahren. Etwa jeder Siebte (14,5 Prozent) konnte im vergangenen Jahr nicht einmal eine Woche weg von zuhause bezahlen. Das geht aus Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat hervor.

In Deutschland sind besonders Alleinerziehende betroffen. Für 31,1 Prozent von ihnen war im vergangenen Jahr keine Reise drin. Auch bei Alleinstehenden ist es oft knapp: Fast jeder Vierte musste seine Urlaubstage zuhause verbringen. Die Zahlen werden bei einer jährlichen Befragung zu materieller Entbehrung erhoben.

Zahl der Betroffenen sinkt aber

Allerdings ist der Anteil derer, die in Deutschland zu Hause bleiben mussten, in den vergangenen Jahren gesunken: 2014 waren noch 21 Prozent der Bundesbürger zu arm für eine Urlaubsreise, 2015 waren es 19,7 Prozent und 2016 noch 18,4 Prozent.

Urlaub im Strandkorb | Bildquelle: dpa
galerie

Urlaub im Strandkorb: Für Millionen Bundesbürger ist keine Reise drin.

Für 27,6 Prozent war in der EU keine Urlaubreise drin

In der gesamten Europäischen Union konnten sich laut Eurostat im vergangenen Jahr 27,6 Prozent der Menschen keine einwöchige Urlaubsreise leisten. Höher als in Deutschland war die Quote etwa in Frankreich mit 22,6 Prozent, in Großbritannien mit 22,5 Prozent und in Italien mit sogar 43,7 Prozent.

Am größten ist der Anteil in Rumänien, Kroatien und Zypern. Dort kann nicht einmal jeder zweite in den Urlaub fahren. Prozentual weniger Betroffene als in Deutschland gibt es in Dänemark (12,2 Prozent), Österreich (12,4 Prozent), Finnland (13,3 Prozent) und den Niederlanden (14,3 Prozent).

Für Schweden und Luxemburg, wo sich traditionell auch mehr Menschen eine Urlaubsreise leisten können, liegen noch keine Zahlen vor.

Mehr als 100 Reiseländer teurer als im Vorjahr

Wer allerdings verreisen konnte, der muss in vielen Ländern in diesem Sommer tiefer in Tasche greifen als noch ein Jahr zuvor. Gemessen am aktuellen Wechselkurs und der Inflation vor Ort ist der Aufenthalt in 105 Ländern heute teurer, wie aus einer Analyse des Finanzdienstleisters TransferWise hervorgeht, die der Nachrichtenagentur AFP vorlag.

Ägypten Spitzenreiter

Von der Preissteigerung besonders betroffen sind Urlauber in Ägypten. Nach den Berechnungen des Zahlungsanbieters, der für insgesamt 139 Länder Wechselkurse und Verbraucherpreise mit den Vorjahreswerten verglich, bekamen Urlauber in Ägypten 2018 für 100 Euro noch 100 Flaschen Wasser. Derzeit müssten sie dafür rund 27 Euro mehr bezahlen - vor allem weil der Euro gegenüber dem ägyptischen Pfund rund ein Zehntel an Wert verloren hat und parallel dazu die Preise in dem nordafrikanischen Land deutlich gestiegen sind (plus 14 Prozent). 

Touristen in Ägypten | Bildquelle: picture-alliance / Friedel Giert
galerie

Wer Urlaub in Ägypten macht, muss einer Anaylse zufolge tiefer in die Tasche greifen.

34 Länder günstiger

Teurer ist es auch in Kuba. Auch erhöhten sich die Ausgaben in Mexiko und auf den Philippinen deutlich. Auch in Thailand, den USA (plus sechs Prozent) und in Russland (plus 4,2 Prozent) müssen Reisende aus der Bundesrepublik mit höheren Kosten rechnen. In Brasilien sind es 6,5 Prozent.

Allerdings: In 34 Ländern ist der Urlaub im Jahresvergleich günstiger geworden. Vorne liegen hier Argentinien (minus 8,8 Prozent), Island (minus 8,4 Prozent) und Kolumbien (minus 7,8 Prozent).

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. Juli 2019 um 10:00 Uhr.

Darstellung: