Friedrich Merz | Bildquelle: dpa

CDU auf Kandidatensuche Merz will keinen Mitgliederentscheid

Stand: 12.02.2020 13:47 Uhr

Die Union diskutiert über ihre Suche nach einem neuen Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten: Schnelle Klärung oder nicht hetzen lassen? Und wie soll die neue Führung bestimmt werden? Merz hat da ganz klare Vorstellungen.

Der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz will die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer an der CDU-Spitze nicht durch einen Mitgliederentscheid regeln. "Ich halte davon überhaupt nichts", sagte er Dienstagabend beim Jahresempfang des Wirtschaftsrats der CDU in Sachsen-Anhalt.

"Wir können Mitglieder befragen, aber eine Entscheidung zu treffen, dafür haben wir Gremien."

Merz gilt nach dem angekündigten Rückzug von Kramp-Karrenbauer als ein Anwärter für Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur.

AKK: Treffen mit möglichen Bewerbern für CDU-Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur
tagesschau 16:00 Uhr, 12.02.2020, Kerstin Palzer, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Für Merz ist die monatelange Kandidatensuche für den SPD-Vorsitz ein mahnendes Beispiel. "Schauen Sie auf das Ergebnis der Sozialdemokraten. Ein monatelanger Prozess. Und schauen Sie, was dabei herauskommt. Ist das ein gutes Vorbild für die CDU? Ich rate uns dringend davon ab", sagte er unter dem Gelächter der Besucher der Parteiveranstaltung in Magdeburg.

Merz: "Einheit der Union nicht gefährden"

Merz, der 2018 im Rennen um den CDU-Vorsitz Kramp-Karrenbauer unterlegen war, betonte zur Kandidatensuche: "Ich möchte, dass wir das in einer anständigen Form untereinander austragen. Und ich werde dazu beitragen, dass diese anständige Form gewahrt wird." Er wolle sich nach Kräften darum bemühen, die Geschlossenheit und die Einheit der Union, insbesondere der CDU, nicht zu gefährden.

Bei der Veranstaltung des Wirtschaftsrates ermunterten viele Besucher Merz, anzutreten - doch der blieb in Deckung und reagierte darauf nicht. Auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet , der als weiterer möglicher Kandidat gilt, hüllt sich bislang in Schweigen.

Einzig Bundesgesundheitsminister Spahn äußerte sich am Mittag vorsichtig zu seinen Ambitionen: Er habe immer gesagt, dass er bereit sei, Verantwortung zu übernehmen, sagte Spahn am Rande einer Sitzung des Bundestagsgesundheitsausschusses in Berlin. In welcher Konstellation dies geschehen könne, "darüber reden wir in den nächsten Tagen".

CDU NRW: "Nicht hetzen lassen"

Merz, Laschet, Spahn - alle drei kommen aus dem Landesverband NRW, der so mitgliederstark ist, dass die Zahl seiner Delegierten bei einem Parteitag die Vorsitzendenwahl enorm beeinflussen kann. Unter anderem aus Nordrhein-Westfalen kommen auch Forderungen, sich in der Führungsdebatte nicht hetzen zu lassen.

Der Chef der nordrhein-westfälischen CDU-Landesgruppe im Bundestag, Günter Krings, warnte vor einer frühzeitigen Festlegung auf den neuen Parteivorsitzenden. "Bei der Suche nach dem nächsten CDU-Chef sollten wir uns nicht treiben lassen", sagte Krings der "Rheinischen Post". Gerade von der CDU werde verantwortliches Handeln auch bei einer personellen Neuaufstellung erwartet.

Schäuble: Druck einiger Medien nicht nachgeben

Ähnlich äußerte sich auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Der Christdemokrat sagter der "Zeit": "Wenn wir glauben, wir müssten die Dinge wieder so machen wie in den Siebziger- und Achtzigerjahren, braucht man uns nicht. Man braucht uns, wenn wir eine Antwort darauf haben, wie die Welt in den Zwanziger- und Dreißigerjahren dieses Jahrtausends funktioniert."

Das sei auch der Sinn des neuen Grundsatzprogramms, an dem die CDU arbeitet - "und damit haben wir noch gar nicht richtig angefangen", so Schäuble. "Deshalb sollten wir jetzt nicht gleich wieder damit aufhören und die Kraft haben, dem Druck einiger Medien nicht nachzugeben und über die personellen Fragen erst Ende des Jahres zu entscheiden."

Möglicher Druck auf Merkel

Wenn der neue Parteivorsitzende feststehe, entstehe der nächste Druck hinsichtlich seiner Zusammenarbeit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, warnte Krings, der auch Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium ist.

In NRW wird erst im Frühjahr 2022 ein neuer Landtag gewählt. Für andere Landesverbände stehen die Wahlen eher an: Sie haben ein großes Interesse, die offenen Fragen möglichst schnell zu klären und die Union rasch wieder in ruhigeres Fahrwasser zu steuern.

"Klarheit vor der Sommerpause"

Die CDU in Rheinland-Pfalz verlangte angesichts der Landtagswahl im Frühjahr 2021 schnelle Klarheit über die neue Parteispitze. "Vor der Sommerpause sollte Klarheit herrschen" sagte CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf.

Die CDU könne es sich nicht leisten, die Führungsfrage bis zum Jahresende offen zu halten, so Baldauf. "Über Monate wären wir in erster Linie mit uns selbst beschäftigt." In dieser Zeit würde die dringend nötige Sachpolitik in den Hintergrund rücken.

Kommende Wahlen
ZeitpunktBundesland
23.02.2020Hamburg
Frühjahr 2021Baden-Württemberg
Frühjahr 2021Rheinland-Pfalz
06.06.2021Sachsen-Anhalt
Herbst 2021Bundestagswahl

Entscheidung erst im Dezember?

CSU-Chef Söder forderte Klarstellungen "in absehbarer Zeit". Sein Generalsekretär Markus Blume wurde deutlicher: "Die offenen Führungs- und Kursfragen sind umgehend zu klären", sagte er der "Passauer Neuen Presse". Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther geht davon aus, dass Kramp-Karrenbauer und Söder sich bald zusammensetzen und einen praktikablen Zeitplan vorlegen.

Nach dem Willen Kramp-Karrenbauers soll ein Bundesparteitag Anfang Dezember über ihre Nachfolge und die Kanzlerkandidatur entscheiden. Dann steht regulär die Neuwahl der Parteispitze an. "Wir müssen uns keinen Stress machen", bekräftigte Kramp-Karrenbauer am Dienstag in der Sitzung der Unionsfraktion in Berlin. Die nächsten Wochen werden zeigen, ob es der scheidenden CDU-Vorsitzenden gelingt, die Union auf diesem Kurs zu halten.

Merz gegen Mitgliederentscheid über neue CDU-Spitze
Georg Schwarte, ARD Berlin
12.02.2020 08:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 12. Februar 2020 um 07:00 Uhr.

Darstellung: