Sendungsbild

Bundes-CDU gegen Wahl Ramelows Zwischen Parteilinie und Realpolitik

Stand: 22.02.2020 15:41 Uhr

Der gerade erst beschlossene Fahrplan zur Lösung der Regierungskrise in Thüringen steht wieder auf der Kippe: Die Bundes-CDU lehnt die Wahl eines Ministerpräsidenten von der Linkspartei mit Stimmen der Christdemokraten ab.

Die Bundes-CDU lehnt nach den Worten von Generalsekretär Paul Ziemiak die Wahl eines linken Ministerpräsidenten Ramelow in Thüringen mit Hilfe der CDU ab. Wer von der CDU Ramelow wähle, verstoße gegen die Beschlüsse der Partei, sagte Ziemiak.

Das sei die Position der CDU Deutschlands und entspreche einem Parteitagsbeschluss, dass es keine Zusammenarbeit mit der Linkspartei und der AfD geben dürfe, erklärte Ziemiak und mahnte:

"Die Landtagsabgeordneten in Thüringen sind nach der Verfassung frei, aber alle Mitglieder der CDU Deutschlands sind an die Beschlüsse des Bundesparteitags gebunden."

Unterstützung aller CDU-Landesverbände

Mit dieser Haltung habe er auch die Unterstützung der Generalsekretäre der CDU-Landesverbände. Es gehe um nichts weniger als um die Glaubwürdigkeit der CDU Deutschlands insgesamt. "Es geht um Grundüberzeugung, um Grundwerte, und nicht um politische Spielchen", sagte Ziemiak. "Die Bürger müssten wissen, was sie bekommen, wenn sie CDU wählen."

Am Montag werde zunächst das CDU-Präsidium und anschließend der Vorstand erneut über die Lage in Thüringen beraten.

Nach der Einigung von Thüringen: Was sagt die Bundes-CDU?
tagesthemen 23:15 Uhr, 22.02.2020, Michael Stempfle, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Stabilitätspakt sollte Mehrheit garantieren

Freitagabend hatten sich die Parteien darauf verständigt, die Wahl von Ramelow für den 4. März anzusetzen. Ein Stabilitätspakt soll garantieren, dass er im ersten Wahlgang eine Mehrheit erhält, ohne auf Stimmen der AfD angewiesen zu sein.

Ramelows Bündnis aus Linkspartei, SPD und Grünen fehlen dafür aber vier Stimmen. Das heißt: Diesmal müssten vier Abgeordnete der CDU für ihn votieren.

Kritik direkt nach der Einigung

An der Zusage der Thüringer Christdemokraten, Ramelows Wahl sicher zu stellen, gab es direkt nach der Einigung bereits starken Gegenwind innerhalb der Partei. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erklärte, er lehne ein Wahl von Ramelow durch die CDU ab. Die Union sei in einer Vertrauenskrise. Es gehe jetzt um die Substanz der CDU - nicht nur in Thüringen. Einen Weg nach vorne sehe er nur in zügigen Neuwahlen.

Auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble ist gegen eine Zusammenarbeit der CDU mit der Linkspartei. "Die Linkspartei ist rechtlich noch die alte SED", sagte er dem "Handelsblatt". Der Kampf gegen den Kommunismus sei ein Teil der CDU. "Da gibt es keine Zusammenarbeit mit der CDU."

CDU-Fraktion: "Stabilen Verhältnissen nicht verweigern"

Die CDU-Fraktion teilte am Mittag mit, ihre Abgeordneten hätten das Verhandlungsergebnis vom Vorabend mehrheitlich zustimmend zur Kenntnis genommen. Sie werde sich stabilen Verhältnissen nicht verweigern.

Es heißt aber auch: "Auf der Grundlage dessen, was die CDU-Fraktion mit der Bundesvorsitzenden der CDU Deutschlands am 6. Februar 2020 vereinbart hat, wählt die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag Bodo Ramelow nicht aktiv als Ministerpräsidenten mit."

Ein parteipolitischer Spagat

Beobachter werteten das als Versuch eines parteipolitischen Spagats: Einerseits soll dem Bundesparteitagsbeschluss entsprochen werden, wonach sich die CDU jede Zusammenarbeit mit der Linkspartei verbietet.

Andererseits ist die Wahl zum Ministerpräsidenten geheim: Die Fraktion kann sich also offiziell gegen eine aktive Wahl Ramelows stellen - was dann einzelne Abgeordnete machen, ist nicht nachzuvollziehen. Das würde man dann wohl Realpolitik nennen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 22. Februar 2020 um 16:00 Uhr.

Darstellung: