Muslime beten in der Merkez-Moschee in Duisburg | Bildquelle: dpa

Studie von US-Forschern Zahl der Muslime in Deutschland steigt

Stand: 30.11.2017 09:46 Uhr

"Der Islam gehört zu Deutschland", sagt Kanzlerin Merkel. Millionen Muslime leben hier. Ihr Anteil wird laut einer Studie bis 2050 weiter steigen. Im Extremfall halten die Forscher sogar eine Verdreifachung des Anteils an der Gesamtbevölkerung für denkbar.

Der Anteil der Muslime an der Gesamtbevölkerung wird einer Studie zufolge in Deutschland ebenso wie in Europa insgesamt bis zum Jahr 2050 deutlich steigen. Das US-Forschungsinstitut Pew Research Center veröffentlichte eine Untersuchung mit drei möglichen Szenarien: Diese reichen von einem Stopp jeglicher Migration bis zur Fortsetzung der hohen Flüchtlingszahlen der Jahre 2014 bis 2016.

In allen Varianten ergaben die Schätzungen einen Anstieg der Zahl der Muslime - allerdings in sehr unterschiedlichem Ausmaß. Das Forschungszentrum betonte aber, Migrationszahlen könnten wegen unvorhersehbarer politischer und wirtschaftlicher Entwicklungen nicht genau vorhergesagt werden.

Aktuelle Zahl kann nur geschätzt werden

Die Pew-Studie basiert auf einer Reihe von Annahmen. Ein Problem ist dabei allerdings, dass schon die derzeitige Zahl der Muslime in Deutschland und Europa nur geschätzt werden kann. Das Statistische Bundesamt erklärte selbst nach dem Zensus 2011, dass keine verlässlichen Zahlen zum Islam in Deutschland vorgelegt werden könnten.

Die Bundesregierung geht von 4,4 bis 4,7 Millionen Muslimen in der Bundesrepublik aus. Diese Angaben basieren auf einer Schätzung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge zum Jahresende 2015. Die Autoren der Pew-Studie gehen davon aus, dass 2016 insgesamt 4,95 Millionen Muslime in Deutschland lebten.

#kurzerklärt: Wer vertritt Muslime in Deutschland?
16.06.2017, Alexander Westermann, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Drei Szenarien mit unterschiedlicher Wirkung

Auf dieser Basis schätzten die Forscher die Entwicklungen für drei Modellvarianten: Im sogenannten "Null-Migrationsszenario" nahmen sie an, dass die weitere Zuwanderung sofort enden würde. Die Zahl der Muslime in Deutschland stiege demnach bis 2050 auf 5,99 Millionen. Diese Schätzung stützt sich auf die Tatsache, dass hier lebende Muslime im Schnitt deutlich jünger sind als der Rest der Bevölkerung und die Geburtenrate bei muslimischen Frauen derzeit höher liegt. In diesem Szenario würde sich der Anteil der Muslime an der Gesamtbevölkerung von 6,1 auf 8,7 Prozent erhöhen.

Außenansicht der Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld | Bildquelle: AP
galerie

Die Bundesregierung schätzt, dass zwischen 4,4 und 4,7 Millionen Muslime in Deutschland leben.

In ihrem als "mittleres Migrationsszenario" bezeichneten Modell schätzen die Pew-Forscher die Entwicklung unter der Annahme, dass zwar keine weiteren Flüchtlinge mehr ins Land kommen, aber die Migration etwa durch Studierende oder Arbeitskräfte weitergeht. Unter diesen Voraussetzungen rechnen die Forscher für 2050 mit 8,48 Millionen Muslimen in Deutschland - einem Bevölkerungsanteil von 10,8 Prozent.

Das dritte Modell bezeichnet die Pew-Studie als "hohes Migrationsszenario". Es basiert auf der Annahme, dass neben der "regulären Migration" etwa von Arbeitssuchenden auch weiterhin so viele Flüchtlinge nach Europa kommen wie in den Jahren 2014 bis 2016. Zugleich geht die Kalkulation davon aus, dass in dieser Variante auch die Zusammensetzung der Flüchtlinge unverändert bleibt - und damit der Anteil der Muslime unter der Schutzsuchenden. In diesem Modell könnten 2050 rund 17,5 Millionen Muslime in Deutschland leben - bei einem Bevölkerungsanteil von 19,7 Prozent.

Frankreich mit dem höchsten Anteil an Muslimen

Die Studie vermerkte, dass die Zahl der Flüchtlinge in den vergangenen Jahren "extrem hoch verglichen mit dem historischen Durchschnitt" gewesen sei. Die Länder in Europa hätten mittlerweile Maßnahmen getroffen, um die Flüchtlingszahlen zu verringern.

Für seine Studie werteten die Pew-Forscher Daten aus den EU-Staaten, Norwegen und der Schweiz aus. In Frankreich leben mehr Muslime (rund 5,7 Millionen) als in jedem anderen europäischen Land. Ihr Anteil an der französischen Gesamtbevölkerung liegt den Angaben zufolge bei 8,8 Prozent. Für Schweden schätzt das Institut den Anteil auf 8,1 Prozent, für Großbritannien auf 6,3 Prozent. Zum Vergleich: In Polen, das sich vehement gegen eine Umverteilung der zwischen 2014 und 2016 zugewanderten mehrheitlich muslimischen Flüchtlinge wehrt, sind weniger als 0,1 Prozent der Bevölkerung Muslime.

Europaweit könnten der Studie zufolge 2050 zwischen 7,4 Prozent - im "Null-Migrationsszenario" - und 14,0 Prozent - im "hohen Migrationsszenario" der Einwohner Muslime sein. Die Unterschiede in den einzelnen Ländern wären demnach aber erheblich. So würde sich die Situation in Ländern wie Polen oder Rumänien in keinem der Szenarien erheblich ändern, weil dort vergleichsweise wenige Muslime leben beziehungsweise auch nur wenige Einwanderer aufgenommen werden.

US-Studie: Anteil der Muslime steigt in Deutschland bis 2050 auf 11 Prozent
Torsten Teichmann, ARD Washington
30.11.2017 12:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 30. November 2017 um 05:51 Uhr und das nachtmagazin am 16. Juni 2017 um 01:18 Uhr.

Darstellung: