Eine Drohne vom Typ Heron 1 wird im Feldlager der Bundeswehr in Masar-i-Scharif nach ihrer Rückkehr von einem Aufklärungsflug in den Hangar gezogen | Bildquelle: dpa

Streit um Drohnen Union beklagt Wortbruch der SPD

Stand: 16.12.2020 09:09 Uhr

Seit zwei Legislaturen streitet die Große Koalition darüber, ob die Bundeswehr Drohnen für Auslandseinsätze anschaffen darf. Das Nein der SPD-Spitze stößt bei der Union auf harte Kritik.

Von Kai Küstner, ARD-Hauptstadtstudio

Es ist eine Entscheidung mit Zündstoff. Das Nein der SPD-Spitze zur Anschaffung von Drohnen für die Bundeswehr sorgt für Ärger in der Koalition: "Nach zwei Legislaturperioden Ringen um eine gute Entscheidung für die Bundeswehr hat die SPD gestern ihr Wort gebrochen", sagt der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Henning Otte, dem ARD-Hauptstadtstudio. Die Sozialdemokraten würden nicht mehr zu der Vereinbarung im Koalitionsvertrag stehen. "Damit steht die SPD auch nicht mehr zu den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr", fügte Otte an.

SPD und CDU streiten sich wegen Kaufs von Drohnen für die Bundeswehr
tagesschau 12:00 Uhr, 16.12.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

SPD-Außenpolitiker Fritz Felgentreu | Bildquelle: dpa
galerie

Fritz Felgentreu hat in der SPD vergeblich um Zustimmung für bewaffnete Bundeswehrdrohnen geworben.

Verteidigungspolitischer Sprecher tritt zurück

Doch nicht nur die Große Koalition, auch die Sozialdemokraten selbst wühlt das vorläufige Nein zur Bewaffnung von Drohnen auf: Der SPD-Bundestagsabgeordnete Fritz Felgentreu verkündete per Tweet, dass er sein Amt als verteidigungspolitischer Sprecher niederlege. Die Entscheidung seiner Fraktion stelle ihn vor ein Dilemma, erklärte Felgentreu, der als Befürworter der Bewaffnung von Bundeswehr-Drohnen gilt. Kommissarisch soll nun nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios die SPD-Verteidigungsexpertin Siemtje Möller das Amt Felgentreus wahrnehmen.

Während Befürworter in der Bewaffnung von Drohnen eine Art fliegende Lebensversicherung für Bundeswehr-Soldaten sehen, kritisieren Gegner, dass die Hemmschwelle zum Töten durch den Drohnen-Einsatz sinke und damit Kriege wahrscheinlicher würden. Dass die SPD-Fraktion die öffentliche Diskussion über die Drohnen-Bewaffnung nun noch weiter fortsetzen will, macht es extrem unwahrscheinlich, dass noch vor der Bundestagswahl eine Entscheidung dazu fällt.

Opposition uneins

Grüne und FDP hatten die Kritik, es fehle an einer Debatte, stets zurückgewiesen und die SPD aufgefordert, sich in die eine oder andere Richtung zu entscheiden. In den letzten Monaten kamen von den Verteidigungspolitikern in der Partei zustimmende Signale - wovon die Fraktion nun jedoch abgerückt ist. Der stellvertretende Vorsitzende der Linkspartei, Tobias Pflüger, begrüßte die Entscheidung der SPD-Fraktion: "Ich hoffe, dass damit auch in Zukunft eine Bewaffnung von Drohnen der Bundeswehr unmöglich wird."

Eins ist klar: Dass die SPD ein Herzensprojekt der CDU/CSU bei der Verteidigung blockiert, droht die reibungslose Zusammenarbeit innerhalb der Großen Koalition im Wahljahr empfindlich zu stören. CDU-Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer dringt seit längerem auf eine Bewaffnung von Drohnen - zum Schutz der Soldatinnen und Soldaten. Auch die militärische Spitze der Bundeswehr unterstützt die Anschaffung vehement.

Nach SPD-Drohnen-Rückzieher - Union beklagt Wortbruch
Kai Küstner, ARD Berlin
16.12.2020 07:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Korrespondent

Kai Küstner | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo NDR

Kai Küstner, NDR

Darstellung: