Martin Schulz | Bildquelle: dpa

Schulz stellt "Zukunftsplan" vor Best of SPD und neue Hits

Stand: 16.07.2017 19:39 Uhr

Deutschland könne mehr, meint SPD-Kandidat Schulz - mehr als unter Kanzlerin Merkel. Bei der Vorstellung seines "Zukunftsplans" gab es viele Attacken auf seine Konkurrentin und viele Ideen. Konkretes zur Umsetzung fehlte aber an vielen Stellen.

Von Sabine Müller, ARD-Hauptstadtstudio

Martin Schulz versucht, was viele Musiker schon erfolgreich vorgelebt haben: mit einem "Best of" alte Fans bei der Stange zu halten - und möglichst viele neue dazuzugewinnen. Seine "Zehn Ziele für ein modernes Deutschland" sind ein "Best of"-SPD-Wahlprogramm plus ein paar neue Hits. Das ganze unter dem Motto: "Deutschland kann mehr."

Immer wieder sagt Schulz diesen Satz und meint damit: Deutschland könne mehr als unter Angela Merkel. Ein ums andere Mal greift der Herausforderer die Kanzlerin an, wirft ihr vor, sie betreibe eine Politik des Durchwurschtelns und verweigere allzu oft zu sagen, was sie nach der Wahl vorhabe. Er hingegen wolle "kein Kanzler sein, der sich vor solchen Debatten drückt. Ich möchte ein Kanzler sein, der Probleme anpackt."

Sabine Rau, ARD Berlin, erläutert Schulz' "Zukunftsplan"
17.07.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Mindestdrehzahl für Investitionen"

Ganz oben bei seinen zehn Punkten stehen massive staatliche Investitionen - in Straßen und Schienenwege, in die Energiewende, in Krankenhäuser, in schnelles Internet, in kostenfreie Bildung von der Kita bis zur Uni oder zum Meisterbrief. Ergänzend zur Sparpflicht für den Staat solle es auch eine Investitionspflicht geben: "Neben der Schuldenbremse brauchen wir also eine Mindestdrehzahl für Investitionen."

Wie diese Mindestdrehzahl genau aussehen soll, bleibt allerdings offen.

Klar ist: Ein Kanzler Schulz würde sich Verbündete suchen wollen für eine Innovationsallianz für die deutsche Industrie und für eine nationale Bildungsallianz - "mit den Schulen, den Universitäten, der Wirtschaft, den Ländern, den Städten und Gemeinden, und vor allem, gemeinsam mit einem Bundeskanzler, der sich dafür Zeit nimmt, und nicht nur für rote Teppiche".

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz | Bildquelle: REUTERS
galerie

"Ein Kanzler, der Probleme anpackt" wolle er sein, versprach Martin Schulz den Genossen.

Bis zu 20.000 Euro auf ein "Chancenkonto"

Für die Bürger will der SPD-Kandidat ein selbstbestimmteres Leben: Unter anderem mit einem Chancenkonto für jeden Arbeitnehmer - darauf soll der Staat bis zu 20.000 Euro einzahlen, die für Weiterbildung oder den Sprung in die Selbstständigkeit genutzt werden können.

Was das kostet? Bleibt offen.

Ein digitales "Deutschlandportal" soll viele Behördengänge überflüssig machen, wenn der Staat unbürokratisch rund um die Uhr im Netz erreichbar ist.

Haben Merkel und Schäuble die EU geschwächt?

Beim Thema Europa wirft der SPD-Kandidat Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble vor, die EU mit Alleingängen in der Flüchtlings- und Finanzpolitik geschwächt zu haben. Mit einer "Politik des Durchwurstelns und der Eigensinnigkeit" sei viel Vertrauen verspielt worden. "Ein ehrliches Bekenntnis zu Europa, das ist es, was uns fehlt", sagte er.

Schulz will die EU unter anderem mit einem Solidaritätspakt wieder stärken: Wenn sich EU-Staaten nicht solidarisch verhalten, etwa bei der Flüchtlingsaufnahme, dann sollen sie weniger Geld aus Brüssel bekommen.

Jubel bei der SPD - Kritik bei den anderen Parteien

Zehn Punkte, um in die Offensive zu gehen und den haushohen Rückstand auf die Union aufzuholen – das Publikum im Willy-Brandt-Haus findet es gut, inklusive der harten Merkel-Angriffe. Sie versuche in diesem Wahlkampf ja wieder, sich durchzumogeln, meint ein Zuhörer: "Sie duckt sich wieder weg. Ich glaube, da muss man sie stellen, und das macht er richtig." Und eine Zuhörerin sagt: Das Wichtige seien wohl die Inhalte und, dass man zeige, was man vorhabe - ""und da ist die Partei, glaube ich, sehr gut aufgestellt."

Wahlkampfstrategien von Merkel und Schulz
tagesthemen 23:15 Uhr, 16.07.2017, Oliver Köhr, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Reaktionen aus den anderen Parteien sind erwartbar weniger positiv. Merkel bekannte sich im ARD-"Sommerinterview" zwar ebenfalls zum Ziel verstärkter Investitionen, machte allerdings deutlich, dass sie das Haupthindernis nicht in fehlenden Mitteln, sondern in zu langen Planungsverfahren sehe. Zu dem Deutschlandportal sagte die CDU-Chefin, dafür seien bereits gesetzliche Grundlagen geschaffen worden.

Die Grünen finden den Plan viel zu wenig ambitioniert, unter anderem weil es keine Antworten zum Klimawandel gebe, und die Linkspartei beklagt, den Sozialdemokraten fehle einfach der Mut für einen wirklichen Politikwechsel.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. Juli 2017 um 18:20 Uhr.

Korrespondentin

Sabine Müller-Thum Logo HR

Sabine Müller, HR

Darstellung: