Schüler im KLassenzimmer mit Tablets | Bildquelle: dpa

Digitale Schule in NRW Lange Leitung, schlechte Ausstattung

Stand: 11.08.2020 12:59 Uhr

Ein digitales Gerät für bis zu 30 Schüler, nur jede dritte Schule mit Glasfasernetz: Eine WDR-Umfrage zeigt, dass die Schulen in NRW weit von der Digitalisierung entfernt sind. In anderen Ländern sieht es besser aus.

Von Jens Eberl, Peter Schneider und Melissa Faust

Wenn Vivianne Vanczura Vokabeln lernt, dann benutzt sie kein Papier mehr oder Karteikarten. Sie sitzt vor einem Tablet. Das Lernprogramm spuckt die Wörter nach Zufallsprinzip aus.

"Dass man spielerisch die Vokabeln lernen kann, dass man zum Beispiel die Vokabeln zuordnen muss zur Übersetzung - dadurch habe ich sehr viel schneller gelernt, weil es halt sehr viel mehr Möglichkeiten gab", sagt die Schülerin. Dadurch komme sie im Unterricht viel schneller mit.

Digitalausstattung an Schulen in Nordrhein-Westfalen
tagesschau 12:00 Uhr, 11.08.2020, Jens Eberl, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

1000 Rechner für 1500 Schüler - eine positive Ausnahme

Und es macht mehr Spaß. Die Gesamtschule Buir-Mitte in Gelsenkirchen ist bei der Digitalisierung gut aufgestellt: 1000 Rechner gibt es hier für 1500 Schülerinnen und Schüler. Das ist aber eine Ausnahme.

Denn eine WDR-Umfrage unter knapp 4000 Schulen in Nordrhein-Westfalen zeigt ein düsteres Bild: Demnach müssen sich im Durchschnitt 9,6 Schülerinnen und Schüler einen Desktop teilen. Auf ein Tablet kommen sogar 12,8 Personen.

Am wenigsten sind Laptops vorhanden. Hier kommt ein Gerät auf 30,3 Personen. Gerade in Zeiten von Corona, wo Fernunterricht eine große Rolle spielt, ein Problem. Auch interaktive Tafeln für den Unterricht gibt es kaum.

Bildungsforscher schlagen Alarm

Bildungsforscher alarmieren diese Zahlen. "Wenn wir ernsthaft von Digitalisierung sprechen möchten, braucht jeder in der Schule ein Gerät", sagt Klaus Klemm, emeritierter Professor für Bildungswissenschaften an der Universität Duisburg Essen. Dann reiche es nicht, wenn sie sich eins teilen müssten. Und wenn sie damit von zu Hause arbeiteten, müsse der Internetzugang gesichert sein: "Wir wissen, dass ein großer Anteil an Schülern und Schülerinnen beim Homeschooling gar nicht erreichbar ist."

Der Blick auf die Verteilung der Geräte nach Schulformen zeigt, dass die Sekundarschulen als "jüngste" Schulform bei der Ausstattung mit Laptops, Tablets und interaktiven Whiteboards führend sind. Zwischen Stadt und Land gibt es keine großen Unterschiede. Die Ausstattung ist weitgehend gleich.

Keine Vergleichszahlen aus anderen Bundesländern

Vergleiche mit anderen Bundesländern sind schwierig. Denn staatliche Erhebungen über den Stand der Digitalisierung an den Schulen gibt es kaum. Die Kultusministerien verweisen auf die Kommunen als Schulträger: Diese organisierten die Ausstattung in Eigenregie.

Niedersachsen sieht sich allerdings auf einem guten Weg bei der Ausstattung der Schulen. Das Kultusministerium schreibt, das Bundesland gehöre zu den Ländern mit den höchsten Fördersummen. Das bewilligte Fördervolumen liege derzeit in Niedersachsen bei insgesamt rund 40 Millionen Euro.

Eine ähnliche Antwort kommt aus dem Kultusministerium in Sachsen. Angaben über die genaue Ausstattung habe man nicht. Aber Geld werde bereitgestellt. 181,1 Millionen Euro seien bereits bewilligt. Gefördert werde vorrangig die digitale Infrastruktur in Schulen wie Verkabelung, Schulserver oder WLAN-Netzwerke. Aber auch die Anschaffung von interaktiven Tafeln, Displays oder von Laptops, Notebooks und Tablets werde unterstützt.

Aus Bayern gibt es die Schätzung, dass es dort zusammen ungefähr 500.000 PCs, Tablets und Laptops vorhanden seien. Zudem gebe es knapp 34.000 digitale Klassenzimmer. Sie bestünden aus einem Lehrerarbeitsplatz mit einer digitalen Präsentationseinrichtung und der Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler, digitale Geräte wie Notebooks, Tablets und Smartphones zu nutzen.

NRW schlechter ausgestattet als Bayern

Im Vergleich zu Bayern steht NRW schlechter da. Die WDR-Umfrage kommt hier auf etwa 300.000 Geräte - bei einer höheren Schülerzahl. Das Verhältnis von Gerät zu Schüler ist in NRW somit deutlich schlechter als in Bayern.

Auch bei der Netzversorgung sieht es in Nordrhein-Westfalen schlecht aus: Nur jede dritte Schule ist mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet. Diese Zahlen zeigen, dass NRW die eigenen Ziele verfehlt hat. 2018 hatte die Landesregierung angekündigt, bis Ende 2020 mindestens 60 Prozent aller Schulen mit Glasfaser auszustatten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. August 2020 um 12:00 Uhr.

Korrespondent

Jens Eberl Logo WDR

Jens Eberl, WDR

Darstellung: