Schüler und Schülerinnen einer 12. Klasse des Lise-Meitner-Gymnasiums im bayerischen Unterhaching - hier hat der Unterricht bereits am 27.4. begonnen. | Bildquelle: dpa

Öffnung weiterer Schulen Ende der großen Pause

Stand: 04.05.2020 05:40 Uhr

Für Hunderttausende Schüler geht es heute wieder los: Nach mehrwöchiger Unterbrechung wegen des Coronavirus beginnt schrittweise der Unterricht. Mit strengen Abstandsregelungen und Hygieneauflagen - und nur für bestimmte Klassen.

An vielen Schulen beginnt heute - zumindest für einige Klassen - wieder der Unterricht. In mehreren Ländern kommen nach den Abschlussklassen nun jene zurück, für die im nächsten Schuljahr Abschlussprüfungen anstehen, sowie die obersten Grundschulklassen.

Damit bleiben nach einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa in den meisten Bundesländern die Kinder aus den Jahrgangsstufen 1 bis 3 sowie die Schüler der 5. bis 8. Klasse erst einmal zuhause. Wie es für sie weitergehen wird, soll erst bei der nächsten Beratung von Bund und Ländern an diesem Mittwoch besprochen werden.

Viertklässler starten wieder - klappt's mit den Regeln?
tagesthemen 23:05 Uhr, 04.05.2020, J. Lange/K. Badrnejad, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Maskenpflicht an wenigen Schulen

Präsenzunterricht in den Schulgebäuden ist zunächst nur für einzelne Jahrgänge geplant. Außerdem gelten überall Abstandsregelungen und Hygieneauflagen, die einen sprunghaften Anstieg der Corona-Infektionszahlen vermeiden sollen.

Eine Maskenpflicht gibt es bundesweit nur an sehr wenigen Schulen. Im Schulbus ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes dagegen vorgeschrieben. In Rheinland-Pfalz stattete das Deutsche Rote Kreuz Busse und Bahnen mit rund 150.000 Schutzmasken aus. Diese werden beim Fahrer als Reserve für Schüler bereitgehalten, die keine Maske dabei haben.

Gewerkschaften: Schulen nicht alleinlassen

Lehrergewerkschaften forderten zum Start bessere Unterstützung und verbindliche Ansprechpartner in den Ministerien für die Schulleitungen. "Die Schulen dürfen nicht alleingelassen werden", sagte die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Marlis Tepe, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Es müsse sichergestellt sein, "dass alle Schulen ausreichend mit Hygiene- und Desinfektionsmitteln ausgestattet sind und täglich grundständig gereinigt werden".

Der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, sagte, auf den Schultern der Schulleitungen liege jetzt viel Verantwortung: "Um diese wahrnehmen zu können, braucht es verbindliche Ansprechpersonen in den Kultusministerien."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. Mai 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: