Würfel in Rot-Rot-Grün | Bildquelle: picture alliance / Ulrich Baumga

SPD, Grüne und Linke Wie geht das zusammen?

Stand: 11.08.2020 02:39 Uhr

Bei der SPD schließt man ein rot-rot-grünes Bündnis nicht mehr aus. Geht das mit einem in der politischen Mitte angesiedelten Kandidaten Scholz? Zweifel gibt es auch, ob SPD, Linke und Grüne in der Außenpolitik kompatibel sind.

Von Kai Küstner, ARD-Hauptstadtstudio

Die Zeit des Rote-Linien-Ziehens wird erst noch kommen. Schließlich ist die nächste Bundestagswahl noch über ein Jahr entfernt. Aber nicht wenige dürften diese Sätze von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz als unverblümte Ansage in Richtung Linkspartei aufgefasst haben: "Es braucht eine stabile, seriöse Finanzpolitik. Die Wirtschaft muss laufen - das ist ja wohl klar - wenn wir für den Sozialstaat kämpfen wollen. Wir wollen unserer Verantwortung in der NATO gerecht werden."

Wohl kaum ein Zufall, dass Scholz das Stichwort NATO fallen ließ: Während der SPD-Spitzenkandidat also ein verlässlicher Bündnispartner sein will, möchte die Linkspartei da unbedingt raus.

Reaktionen auf die Nominierung von Olaf Scholz als Kanzlerkandidat der SPD
tagesschau 12:00 Uhr, 11.08.2020, Martin Schmidt, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Außenpolitische Reizpunkte

So steht es jedenfalls im Parteiprogramm: "Wir fordern die Auflösung der NATO und ihre Ersetzung durch ein kollektives Sicherheitssystem unter Beteiligung Russlands", heißt es im Programm der Linken wörtlich. Kampfeinsätze der Bundeswehr will man sofort beenden, wie Parteichef Bernd Riexinger jetzt noch einmal bekräftigte:

"Eine klare Haltelinie ist, dass die Bundesregierung keine Kriege führt. Und dass wir keine Kriegseinsätze, Kampfeinsätze der Bundeswehr im Ausland machen. Ich glaube, da ist eher Bewegung der anderen angesagt. Weil: Die bisherigen Auslandseinsätze der Bundeswehr sind ja auch jämmerlich gescheitert."

Es sind gerade die außen- und sicherheitspolitischen Positionen der Linkspartei, die Fragen aufwerfen, wie ein rot-rot-grünes Bündnis eigentlich funktionieren soll. Wobei nicht wenige die jüngste Ernennung der einstigen Gallionsfigur Gregor Gysi, 72-jährig, zum außenpolitischen Sprecher als Versuch deuteten, die Linke sicherheitspolitisch salon- und koalitionsfähig zu machen.

Ernennung Gysis könnte Signal sein

Bundeswehr-Auslandseinsätze etwa lehnt Gysi nicht gar so pauschal ab wie viele seiner Parteifreunde. Deutet sich da also doch auf Seiten der "Roten" ein Aufgeben von "roten Linien" an?

"Es hängt an den anderen. Nicht an uns."

Lautet die unverbindliche Antwort von Scholz auf die Frage nach einer möglichen Koalition mit der Linkspartei. Und dennoch scheint eine Annäherung bei sozialen Fragen - bei Hartz IV, beim Mindestlohn - derzeit noch eher vorstellbar als beim Thema NATO. Nun mangelt es auch in der SPD nicht an Kritik am Zwei-Prozent-Ziel des Bündnisses. Eine weichere Haltung gegenüber Russland liegt eher in der DNA der Sozialdemokraten - siehe Willy Brandts Ostpolitik - als bei der Union. Aber ein NATO-Austritt? Undenkbar.

Grüne zögern

Linksparteichef Riexinger will zwar Bewegung bei der SPD in Sachen Sicherheitspolitik ausgemacht haben, Kanzlerkandidat Scholz scheint aber genau diese Beweglichkeit eher von möglichen Koalitionspartnern zu erwarten - es könnte also spannend werden. Aber was ist eigentlich mit den Grünen?

"Man kann sich nicht immer alles offen halten. Es gibt ja auch den Spruch: Wer nach allen Seiten offen ist, ist nicht ganz dicht. Aber das ist jetzt nicht wörtlich zu nehmen."

Wörtlich zu nehmen vielleicht nicht. Aber das klingt bei Linken-Chef Riexinger doch stark nach dem Versuch, per Provokation den Grünen ein klares Bekenntnis zu einem rot-rot-grünen Bündnis abzuringen. Das Parteichef Robert Habeck sich aber – wie er im Interview mit dem ARD-Hauptstadtstudio klar stellt - nicht entlocken lässt:

"Ich es wirklich für falsch, ein Jahr vor der Bundestagswahl den Wahlkampf einzuläuten. Die ganzen Köder, die mir da hingeworfen werden, lasse ich alle in der Sonne verrotten."

Wird aber eines Tages klar, dass die Grünen ein Bündnis eher mit der Union anstreben, wäre auch das eine rote Linie: SPD und Linkspartei dürften wohl kaum genügend Stimmen bekommen, um zu zweit zu regieren.

Wie geht das zusammen? SPD, Grüne und Linke
Kai Küstner, ARD Berlin
11.08.2020 06:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Korrespondent

Kai Küstner | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo NDR

Kai Küstner, NDR

Darstellung: