Jugendliche macht einen Corona-Test. | dpa

Corona-Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 17,5

Stand: 01.08.2021 10:50 Uhr

Die Zahl der registrierten Neuinfektionen und die Sieben-Tage-Inzidenz steigen weiter kontinuierlich an. Das Robert Koch-Institut meldet eine Inzidenz von 17,5. Am Vortag lag sie noch bei 16,9.

Das Robert Koch-Institut hat am Sonntag 2097 neue Corona-Positiv-Tests registriert. Das sind 710 mehr als am Sonntag vor einer Woche, als 1387 Neuinfektionen gemeldet wurden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt von 16,9 am Vortag auf 17,5. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 13,8.

Die Inzidenz gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. Der Wert war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig sollen daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt werden.

Vor allem Jüngere infiziert

Zu Beginn des Monats lag der Sieben-Tage-Durchschnitt noch bei rund 600 täglich gemeldeten Fällen. Inzwischen hat der Wert die 2000er-Marke überschritten. Dabei spielt sich das Infektionsgeschehen laut RKI maßgeblich in den Altersgruppen unter 35 Jahren ab. Das zeige sich auch beim Alter der ins Krankenhaus eingewiesenen Patienten, wie das RKI in seinem aktuellen Wochenbericht schreibt.

Der Altersmedian der ins Krankenhaus eingewiesenen Covid-Patienten sei in den letzten Monaten deutlich gesunken. "Waren zu Jahresbeginn die hospitalisierten Fälle im Median 77 Jahre alt, lag der Median in der Kalenderwoche 29 bei 47 Jahren."

3,77 Millionen Corona-Fälle insgesamt

Deutschlandweit wurde den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden ein Todesfall verzeichnet. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.771.262 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.654.500 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 91.659.

52 Prozent vollständig geimpft

Vollständig geimpft sind in Deutschland inzwischen rund 43,2 Millionen Menschen und damit 52 Prozent der Gesamtbevölkerung. Insgesamt haben 51,24 Millionen Menschen mindestens eine Impfdosis erhalten, was 61,6  Prozent der Bevölkerung entspricht.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 01. August 2021 um 09:00 Uhr.