Menschen gehen durch die Fußgängerzone Tübingens.

Zahlen des RKI Bundesweite Inzidenz sinkt weiter auf 87,3

Stand: 15.05.2021 13:14 Uhr

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz liegt den zweiten Tag in Folge unter dem Wert von 100: Nur drei Bundesländer liegen laut RKI noch darüber. Auch die Zahl Neuinfizierter ist gesunken. Mehr als 30 Millionen Menschen sind nun erstgeimpft.

In Deutschland ist die Sieben-Tage-Inzidenz weiter gesunken. Sie liege nun bei 87,3, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) mit. Vor einer Woche betrug der Wert noch 121,5. Nur in Thüringen, Sachsen und Baden-Württemberg liegt die Inzidenz noch über 100.

Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI 7894 weitere Corona-Fälle binnen eines Tages. Das sind 7791 nachgewiesene Neuinfektionen weniger als am Samstag vor einer Woche. 177 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus, 61 weniger als vor einer Woche. Insgesamt stieg die Zahl der Todesfälle auf 86.025.

Seit Ausbruch des Coronavirus wurden mehr als 3,58 Millionen Menschen positiv darauf getestet. Als genesen gelten laut RKI mehr als 3,27 Millionen Menschen.

Seit 20. März erstmals wieder Inzidenz unter 100

Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. Die Grenze für die bundesweite sogenannte Notbremse mit Ausgangs- und schärferen Kontaktbeschränkungen ist ein Wert von 100. Am Freitag war sie deutschlandweit erstmals seit dem 20. März wieder unter diese Schwelle gefallen. Am Donnerstag hatte der Wert bei bei 103,6 gelegen.

Thüringen ist mit einer Inzidenz von 132,1 vor Sachsen (122,6) noch immer das Bundesland mit dem höchsten Wert. In Baden-Württemberg beträgt sie 107,1. Alle anderen der insgesamt 16 Bundesländer haben inzwischen den wichtigen Wert von 100 unterschritten. In Schleswig-Holstein ist die Inzidenz mit 39,1 weiterhin am niedrigsten, hier sank sie erstmals wieder unter 40.

Mehr als 30 Millionen Erstgeimpfte

Auch die Impfungen nehmen weiter an Fahrt auf: In Deutschland haben nun mehr als 30 Millionen Menschen (30.392.841) eine erste Impfung gegen das Coronavirus bekommen. Damit sind 36,5 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal geimpft, wie Gesundheitsminister Jens Spahn via Twitter mitteilte. Mehr als neun Millionen Menschen, und damit 10,9 Prozent der Bevölkerung, haben bereits den vollen Impfschutz.

Bis Ende Mai soll ein starker Fokus auf die Zweitimpfungen gelegt werden. Laut Spahn wird bis Anfang Juni der relative Anteil der Zweitimpfungen an den täglichen Impfungen hoch sein. Danach steige der Anteil der Erstimpfungen wieder. Bei den Impfungen gab es mit 1,35 Millionen am Mittwoch einen neuen Tagesrekord. Am Freitag wurden nach RKI-Angaben des vom Samstag 721.279 Impfdosen verabreicht.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. Mai 2021 um 09:50 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
0_Panik 15.05.2021 • 16:52 Uhr

@ 16:21 von schabernack

Im og Beitrag ist leider ein Denkfehler. Auch Geimpfte können sich wieder Infizieren. Das zeigt das Beispiel des Bundesinnenministers, wie Tagesschau.de im Live-Blog kürzlich berichtete. Also alle Immunisierten zum Immuntest. Nur so kann ein Überblick geschaffen werden. Ansonsten bleibt die Frage politische Inzidenz-Zahl die politische Inzidenz Zahl.